• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Vierter Saisonsieg für Uwe Alzen

Beitragsseiten

In den kommenden Wochen geht es für die Spezial Tourenwagen Trophy Schlag auf Schlag. Im Rhythmus von zwei Wochen stehen gleich drei Meisterschaftsläufe auf dem Programm. Den Anfang macht das ADAC Racing Weekend vom 17. bis 19.September in Hockenheim. Dort stehen die Läufe fünf und sechs auf dem Plan. In der Meisterschaft führt zur Zeit Ralf Glatzel mit 81,3 Punkten vor Max Frederik Gruhn mit 76,6 und Stefan Schäfer mit 72,2 Punkten.

Insgesamt zehn Marken gehen in der Division 1 an den Start vom Donkervoort bis zum GT3 Audi, werden auf dem Hockenheimring zu sehen sein. Die Riege führt Uwe Alzen mit seinem Audi R8 GT3 Evo an. Der Titelverteidiger möchte auf der badischen GP Rennstrecke seinen nächsten Doppelpack folgen lassen. Fehler darf sich der langjährige Profi-Pilot jedoch keine erlauben. Denn die Konkurrenz lauert nur darauf. Auf seiner Haus und Hof Strecke ist vor allem Jürgen Bender mit seiner Corvette C7 GT3.R eine Macht. Der Neckarsulmer bewies beim Auftakt in Oschersleben, dass er sofort in die Bresche springen würde. Ulrich Becker nimmt mit seinem neuen Porsche 991 GT3 R ebenso immer mehr an Fahrt auf. Ebenso konnte Stefan Wieninger bei seinem ersten Auftritt im Audi R8 GT3 Evo beim letzten Lauf in Assen überzeugen. Ebenfalls nicht zu vergessen sind Henk Thuis (Pumaxs RT) und Josef Klüber (Mercedes AMG GT3). l

Die Liste von potenziellen Podiumskandidaten lässt sich noch weiter fortsetzen. So dürfte Jürgen Azen mit seinem Power-Ford GT sicherlich eine gewichtige Rolle spielen. Bereits Anfang des Jahres war Rupert Atzberger mit seinem KTM X-Bow GTX im Rahmen der GT2 European Series in Hockenheim am Start. Durchaus ein Vorteil im engen Kampf um die Plätze in der stark besetzten Division 1. Erstmals wird Dietmar Haggenmüller ins Volant seines Lamborghini Huracan GT3 greifen. Dazu wird Michael Golz, in Oschersleben erstmals auf dem STT Podest, mit seinem Lamborghini Huracan Trofeo starten. Nach längerer Pause kehrt zudem Martin Zander zurück, der einen wieder frisch aufgebauten Mercedes SLS AMG GT3 steuern wird. Aus dem Porsche-Lager kommen noch Rolf Rummel (Porsche 996 Turbo), Jörg Lorenz (Porsche dp 935) und Klaus Horn (Porsche 991 GT3 R). Dazu wird Berthold Gruhn seinen Audi R8 LMS an den Start bringen, während Uwe Lauer seinen Ferrari 488 Challenge einsetzt. Der Exot im Feld der ganzen PS-Riesen ist Johannes Kreuer, der seinen Donkervoort D8R pilotieren wird.

In der Division 2 teilten sich zuletzt Thomas König (Porsche 991.1 GT3 Cup) und Max Frederik Gruhn (Audi RS3 LMS) die Siege. In Hockenheim ist wieder Ralf Ott (KTM X-Bow GT4) als starker Gegner mit von der Partie. Zudem wird Nils Bartels erstmals einen Porsche 991.1 GT3 Cup in der STT fahren. In Assen schnell unterwegs war Stefan Schäfer (VW Golf GTI Cup), der in Hockenheim noch auf Edy Kamm im Seat Cupra TCR trifft. Die Division 3 hat Ralf Glatzel (Ford Fiesta ST) bisher gut im Griff. Er trifft auf Nick Deissler, Dominik Gruhn, Steffen Schwan (alle Ford Fiesta ST) und Lucas Baude (Mini Cooper S).

Copyright (c) MRT-Sport 2016-2020. All rights reserved.
Provided by Wauer Services