• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Titelentscheidung auf den Norisring vertagt

Beitragsseiten

Das vorletzte Rennwochenende der DTM 2021 vom 01. bis 03. Oktober auf dem Hockenheimring in Baden-Württemberg lässt an Spannung im Vorfeld nichts zu wünschen übrig. Denn nach dem letzten Rennwochenende in Assen spitzt sich die Situation im Titelkampf zu. Vier Piloten die für vier verschiedene Teams und Marken fahren, reisen nur um 20 Punkte getrennt zum PS-Spektakel auf dem 4,5 Kilometer langen Grand-Prix-Kurs vor den Toren von Heidelberg.

Der Südafrikaner Kelvin van der Linde (Team Abt Sportsline) musste beim Kräftemessen in den Niederlanden Federn lassen und verlor die Tabellenführung an Liam Lawson (Red Bull AF Corse). Der 19-jährige Neuseeländer trumpfte zuletzt mächtig auf und sammelte in den vergangenen vier Rennen nicht weniger als 95 von 112 maximal möglichen Punkten. Damit übernahm Liam Lawson vier Wertungsläufe vor Schluss die Tabellenspitze mit 175 Punkten, liegt allerdings nur zehn Punkte vor dem zweimaligen DTM-Champion Marco Wittmann, der im Walkenhorst-BMW M6 in Assen seinen zweiten Saisonsieg feierte. Dritter ist Kelvin van der Linde, der wiederum nur fünf Punkte hinter Marco Wittmann und fünf vor Maximilian Götz (Mercedes-AMG Team HRT) liegt.

1. Platz: Liam Lawson ( Red Bull AF Corse): „Ich bin richtig gespannt und freue mich riesig auf das Saisonfinale mit den beiden aufeinander folgenden Rennwochenenden auf dem Hockenheimring und dem Norisring. In Hockenheim haben wir bereits im Vorfeld der Saison getestet, und ich gehe davon aus, dass wir gut sortiert ins Rennwochenende gehen werden. Im Verlaufe der letzten Rennwochenenden haben wir gute Fortschritte gemacht, sodass ich zuversichtlich bin, dass wir auch in Hockenheim ein Wörtchen um die vorderen Positionen mitreden können. Das Ziel ist klar – so viele Punkte wie möglich mitnehmen, um uns eine gute Ausgangsposition fürs Finalwochenende in Nürnberg zu schaffen.“

2. Platz: Marco Wittmann (Walkenhorst Motorsport): „Der Meisterschaftskampf ist extrem eng, man hat in den letzten vier Rennen gesehen, wie schnell sich das Blatt wenden kann. Es sind noch viele Punkte zu holen, alles ist offen. Das Saisonfinale mit den beiden Rennwochenenden in Hockenheim und am Norisring wird extrem spannend und intensiv. Ich freue mich sehr, dass wir voll im Titelkampf mitmischen, was wir vor der Saison so nicht erwartet hätten. Letztendlich wird es auf die Konstanz ankommen, es geht darum, in allen vier Rennen gut zu punkten. Ich denke, der Hockenheimring ist eine Strecke, auf der alle Marken ihre jeweiligen Stärken ausspielen können. Er weist viele unterschiedliche Kurventypen auf – langsam, mittelschnell, schnell. Und dazu einige Passagen, in denen man gut überholen kann. Die Fans können sich definitiv auf zwei spannende Rennen freuen. Die Vorfreude ist groß, wir werden alles geben!“

3. Platz: Kelvin van der Linde (Team ABT Sportsline): „Ich habe sehr viele gute Erinnerungen an den Hockenheimring, die Rennen dort waren immer ein Highlight. Der Hockenheimring ist eine der besten Rennstrecken für unsere Fahrzeuge. Du kannst verschiedene Linien fahren und an mehreren Stellen überholen. Da ist jede Menge Action für die Fans garantiert. Ich habe viel Erfahrung mit diesen Autos auf dieser Strecke, was hoffentlich ein Vorteil in diesem heißen Titelkampf werden kann. Ich glaube, wir vom Team ABT sind gut aufgestellt. Wir haben uns bestmöglich vorbereitet und werden wie immer unser Bestes geben. Das Ziel ist es, in beiden Rennen aufs Podium zu fahren. Es wird ein anstrengendes, intensives Wochenende, in dem es auch darauf ankommen wird, die Nerven zu behalten. Ich freue mich extrem drauf!“

4. Platz: Maximilian Götz (Mercedes-AMG Team HRT): “Ich freue mich sehr darauf, wieder auf dem Hockenheimring zu fahren. Wir haben dort in der Vergangenheit tolle DTM-Rennen gesehen. Als vorletztes Rennwochenende der Saison wird es eine superwichtige Rolle im Kampf um die Meisterschaft spielen. Wir müssen zusehen, dass wir dort wieder gut punkten, was uns zuletzt in Assen leider nicht perfekt gelungen ist. Ich fahre extrem gerne in Hockenheim – die Kombination aus schnellen Kurven wie Turn 1 oder Eingang Motodrom und engen Ecken wie der Spitzkehre oder der Links vor der Osttribüne in Verbindung mit mehreren guten Überholmöglichkeiten macht den Grand-Prix-Kurs aus. Ich freue mich riesig, wieder vor Zuschauern fahren zu können. Die Fans sind einfach das Salz in der Suppe. Ich bin sicher, wir werden ihnen eine gute Show bieten können. Der Hockenheimring ist eine Strecke, die jedes Team aus dem Effeff kennt. Entsprechend gut sortiert werden alle sein, und entsprechend eng und spannend wird es zugehen …“

Copyright (c) MRT-Sport 2016-2020. All rights reserved.
Provided by Wauer Services