Start-Ziel-Sieg für Nicolas Hancke

Nach der Auslandspremiere im belgischen Zolder gastiert der Markenpokal vom 20. bis 22. August im Rahmen der DTM in der Eifel auf dem Nürburgring. Für die Nachwuchstalente geht es auf dem Traditionskurs um Punkte, Pokale und weitere Schritte auf ihrem Weg zur Rennfahrerkarriere. Gefahren wird auf der 3,629 Kilometer langen Sprintstrecke. Es stehen die Läufe fünf und sechs auf dem Programm.


Mit Tim Heinemann, Fabian Kreim sowie Louis Henkefend konnten sich bisher drei Fahrer in die Siegerlisten eintragen. Allen voran Louis Henkefend dürfte nach seinem Erfolg im vierten Saisonlauf besonders motiviert sein. Der 21 Jahre alte Nachwuchsfahrer führt mit 64 Punkten die Fahrerwertung an. Direkt in Schlagdistanz liegt Fabian Kreim. Diese beiden trennen nur ein einziges Pünktchen. Auf Rang drei befindet sich der jüngste Fahrer im Starterfeld Salman Owega mit 55 Punkten. Jacqueline Kreutzpointner nimmt als beste Dame mit 33 Zähler Rang neun in der Meisterschaft ein.


Am Freitagmorgen um 9.40 Uhr machten sich insgesamt 16 Protagonisten bereit, ihr freies Training bei trockenem Wetter unter die Räder zu nehmen. Nach diesen 45 Minuten hatte sich Salman Owega mit dreizehn gefahrenen Runden und einer Zeit von 1:38,573 Minuten in Szene gesetzt. Hinter ihm lagen der Niederländer Maxime Oosten und Rodrigo Dias Almeida. Der Tabellenführer nahm Rang vier ein. Fabian Kreim musste sich mit Platz sechs zufrieden geben. Schnellste Dame war Jacqueline Kreutzpointner auf Rang neun.


Ernst wurde es dann für die Protagonisten am Freitagnachmittag, denn nun stand das entscheidende Zeittraining auf dem Programm, in dem die Startaufstellungen für die beiden Rennen ausgefahren werden. Die schnellste Runde zählt für den Lauf am Samstag und die zweitschnellste Zeit ist ausschlaggebend für das Rennen am Sonntag. Die Pole-Position für das fünfte Rennen in dieser Saison holte sich Vincent France nach 17 absolvierten Runden mit einer Zeit von 1:39,355 Minuten. Hinter ihm werden Nicolas Hancke und Louis Henkefend starten. Fabian Kreim und Salman Owega stehen in der zweiten bzw. sechsten Startreihe. Die schnellste Dame im Feld Alesia Kreutzpointner nimmt das Rennen von der achten Startposition aus auf.

Die zweitschnellste Zeit ist dann Nicolas Hancke mit 1:40,486 Minuten gefahren. Er wird daher am Sonntag von der Pole aus ins Rennen gehen. Hinter ihm starten Fabian Kreim und Vincent France. Der Tabellenführer Louis Henkefend musste sich mit Startposition fünf zufrieden geben. Salman Owega startet aus der sechsten Startreihe. Als beste Dame wird Alesia Kreutzpointner das Rennen von Rang sechs aus aufnehmen.


Nach der Einführungsrunde funktionierte der Start ohne große Probleme und der Pole-Setter Vincent France konnte seine Position nicht behaupten, denn Louis Henkefend drückte sich durch eine Lücke und übernahm sofort die Führung. Vincent France wurde im nach hinein überrumpelt und verlor noch einige Plätze. Der Tabellenführer konnte sich dann auch bereits in der ersten Runde ein wenig absetzen. Salman Owega hatte zwischenzeitlich drei Plätze gut gemacht und setzte nun Davit Kajaia auf Rang acht unter Druck. An der Spitze hatte Louis Henkefend sich bereits mit 1,289 Sekunden abgesetzt. Platz zwei und drei nahmen Fabian Kreim und Nicolas Hancke ein. Bei noch 26 Minuten zu fahrender Zeit war der Pole-Setter weit hinaus gefahren. Einen harten Kampf lieferten sich Salman Owega und Davit Kajaia. Der jüngste Pilot rumpelte hart über die Curbs.

Als schnellste Dame war zu dieser Zeit Jacqueline Kreutzpointner auf Rang zehn unterwegs. Direkt dahinter lag ihre Schwester Alesia. Der Pole-Setter befand sich auf Platz sechs. Fabian Kreim auf Rang zwei musste absolute Kampflinie fahren, denn Nicolas Hancke drückte rundenlag von hinten. Überall im Feld wurde hart um jede Position gekämpft. Tom Nittel auf Platz fünf geriet zwischenzeitlich unter Druck von Vincent France. Davit Kajaia war unterdessen etwas auf Abwegen unterwegs. Vincent France wurde leicht von Maxime Oosten getroffen, mit der Folge, dass sich der Pole Setter drehte und nun dem Feld hinterher eilte. Salman Owega hatte Glück und konnte hier noch ausweichen. Rodrigo Dias Almeida auf Platz vier hatte nach vorne und hinten genug Luft.

Davit Kajaia hatte mit dem Niederländer Maxime Oosten kurzen Prozess gemacht und sich nach einer leichten Berührung mit seinem Kontrahenten auf Rang sechs gefahren. Danach war der Niederländer mit Problemen unterwegs. Dieser Vorgang wurde von der Rennleitung untersucht. Vincent France hatte unterdessen die Box aufgesucht. Auch in langsamer Fahrt kam dann Maxime Oosten zu seiner Crew zurück. Marcelina Czepiel geriet unter Druck von Sophia Menzenbach. Hier ging es um Rang zwölf. Von alledem bekam Louis Henkefend an der Spitze nichts mit, denn sein Vorsprung war auf 1,793 Sekunden angewachsen. Bei noch dreizehn Minuten zu fahrender Zeit wurde Vincent France wieder auf die Reise geschickt. Nach elf Runden hatte Nicolas Hancke immer noch keinen Weg gefunden an Fabian Kreim vorbeizugehen.

Der Drittplatzierte in der Meisterschaft Salman Owega war auf Platz sieben unterwegs. Er hatte ebenfalls nach vorne und hinten genug Luft. Michael von Zabiensky auf Platz vierzehn unterwegs drehte sich in der Schlussphase. Er konnte seine Fahrt aber weiter fortsetzen. In den letzten zwei Minuten konnte Fabian Kreim dem Druck von Nicolas Hancke nicht mehr stand halten. Dieser hatte sich innen hinein gedrückt und nahm jetzt Rang zwei ein. Der Tabellenführer war mit über vier Sekunden auf und davon gefahren. Er konnte sich dann auch direkt etwas absetzen. Salman Owega hatte sich zwischenzeitlich an Tom Nittel herangearbeitet. In der letzten Runde kam der Angriff von Salman Owega auf Tom Nittel und der Drittplatzierte in der Meisterschaft konnte sich im nach hinein Rang fünf sichern.

Mit einem Vorsprung von 5,966 Sekunden holte sich Loius Henkefend seinen zweiten Sieg in dieser Saison, gefolgt von Nicols Hancke und Fabian Kreim. Als beste Dame überquerte Jacqueline Kreutzpointner auf Platz sieben die Ziellinie.

Louis Henkefend (Sieger): „Das war ein perfektes Rennen. Ich habe mir in der ersten Kurve direkt Platz eins geschnappt und konnte mich dann nach vorn orientieren. Ich bin wirklich happy, immerhin konnte ich wichtige Punkte für die Meisterschaft sammeln.“

Nick Hancke (Zweiter): „Es war ein wirklich hartes Rennen. Ich habe zu Beginn zwei Positionen verloren, die ich mir erst einmal zurückholen musste. Der Kampf mit Fabian hat viel Spaß gemacht. Er ist ein wirklich guter Fahrer und wir haben uns ein faires Duell geliefert – das ist immer wichtig. Dazukommen die Fans – die beflügeln einen natürlich.“

Fabian Kreim (Dritter): „Ich hatte eine richtig gute erste Runde – nach Kurve zwei war ich Zweiter. Ich habe versucht, meine Reifen so gut es geht zu schonen, doch am Ende haben sie etwas nachgelassen. Da konnte ich einfach nicht mehr an Nick dranbleiben. Er war dann einfach zu schnell.“


Beim zweiten Lauf am Sonntagvormittag fanden die Pilotinnen und Piloten etwas andere Witterungsbedingungen vor als gestern, denn es hatte zuvor geregnet und somit war die Strecke teilweise noch feucht. Nach der Einführungsrunde funktionierte der Start ohne Probleme und Nicolas Hancke konnte seine Position behaupten und führte das Feld in die erste Kurve. Überall im Feld wurde bereits hart gefightet. Wenig später waren zwei etwas auf Abwegen unterwegs. Einen harten Kampf lieferten sich Stefan Kruse und Marcelina Czepiel. Der Pole-Setter hatte sich im Verlauf der zweiten Runde etwas abgesetzt. Davit Kajaia konnte sich gegenüber Tom Nittel zur Wehr setzen. Salman Owega und Vincent France waren unterdessen in die Box gekommen.

Bei Salman Owega war die Hinterachse beschädigt und damit das frühe Aus für ihn. Rundenlang dauerte der Kampf zwischen Davit Kajaia und Tom Nittel. Es ging um die sechste Position. In der dritten Runde hatte Nicolas Hancke einen Vorsprung von 1,007 Sekunden herausgefahren. Platz zwei und drei nahmen Fabian Kreim und Maxime Oosten ein. Als beste Dame war Jacqueline Kreutzpointner auf Rang acht unterwegs. In der fünften Runde hatte Jacqueline Kreutzpointner einen Dreher zu verzeichnen. Zuvor hatte sie einen Schubser von Michael von Zabiensky bekommen. Das Safety Car musste nun herauskommen, um Jacqueline Kreutzpointner bergen zu können. Auch für Alesia Kreutzpointner war nach sechs Runden bereits das Rennen früher beendet als geplant.

Der Re-Start erfolgte nach sieben Runden und ging zu Gunsten von dem Pole-Setter aus. Louis Henkefend war auf Rang vier unterwegs. Die ersten fünf hatten sich schon wieder etwas absetzen können. Der Tabellenführer hatte dann den Niederländer überrumpelt und Platz drei eingenommen. Zu dieser Zweit war auch Michael von Zabiensky nicht mehr mit von der Partie. Damit waren nur noch zehn Fahrzeuge auf der Strecke unterwegs. Maxime Oosten auf Rang vier hatte es in den letzten dreizehn Minuten mit Rodrigo Dias Almeida zu tun bekommen. Stefan Kruse musste sich harten Attacken gegenüber Toni Thurmayer erwehren. Zu dieser Zeit war Rodgrio Dias Almeida auf Abwegen unterwegs. Auf Platz zwei gab es einen Wechsel und zwar hatte der Tabellenführer Fabian Kreim niedergerungen.

Nicolas Hancke an der Spitze konnte sich weiter absetzen, sein Vorsprung war auf 1,390 Sekunden angewachsen. In der Schlussphase versuchte Davit Kajaia sich Maxime Oosten zu Recht zu legen. Tom Nittel auf Platz sieben bekam eine Verwarnung weil er die Strecke verlassen hatte. Marcelina Czepiel war die einzige Dame noch im Feld und führte das Trio auf Platz acht an. In Kurve Nr. 1 konnte Davit Kajaia an Rodrigo Dias Almeida vorbeigehen, nachdem dieser kurz in den Dreck gefahren war. In den letzten zwei Minuten war der Vorsprung des Pole-Setters geschrumpft. Genauso war auch Maxime Oosten näher an Fabian Kreim herangekommen.

An der Spitze hatte Nicolas Hancke nichts mehr zu lachen, denn Louis Henkefend war an ihm dran. Auch Fabian Kreim auf Rang drei musste absolute Kampflinie fahren. Louis Henkefend bekam von der Rennleitung eine Durchfahrtsstrafe, weil er zu oft die Strecke verlassen hatte. Zu dieser Zeit war Davit Kajaia an Maxime Oosten vorbeigegangen. Nicolas Hancke gewann das Rennen am Sonntag vor Fabian Kreim und Davit Kajaia. Louis Henkefend wurde nur auf Rang sechs gewertet.

In der Meisterschaft führt Fabian Kreim mit 97 Punkten vor Louis Henkefend mit 95 und Nicolas Hancke mit 76 Punkten.

Nick Hancke (Sieger): Es war ein langer Weg aufs Podium. Mir hatte es in den ersten Läufen noch etwas an Pace gefehlt, aber hier am Nürburgring hat es besser geklappt. Ich bin unheimlich glücklich mit dem Ergebnis.“

Davit Kajaia (Dritter): „Ich bin wirklich glücklich mit dem Rennausgang. Dieses Resultat bedeutet mir sehr, sehr viel. Das Rennen war recht schwierig – vor allem zu Beginn. Mit jeder Runde lief es aber umso besser.“

Salman Owega (Ausfall): „Wenn links und rechts ein Auto ist, dann hast du einfach keinen Platz mehr. Es ist wirklich schade, da meine Ausgangsposition richtig gut war. Ich wollte eigentlich um das Podium kämpfen.“


BMW M2 Cup

Ergebnis Lauf 5 – Nürburgring

4. Rennen DTM  20. – 22. August – Nürburgring / D

Gestartet: 16 Fahrzeuge - Gewertet: 15 - Streckenlänge: 3,629 km - Renndistanz: 72,58 km - Dauer: 20 Runden

Platz Start-Nr. Fahrer Fahrzeug Zeit / Rückstand
1 17 Henkefend, Louis BMW M2 33:10,808
2 99 Hancke, Nicolas BMW M2 + 5,966
3 43 Kreim, Fabian BMW M2 + 8,035
4 46 Almeida, Rodrigo Dias BMW M2 + 9,030
5 7 Owega, Salman BMW M2 + 15,391
6 77 Nittel, Tom BMW M2 + 15,673
7 21 Kreuzpointner, Jacqueline BMW M2 + 21,362
8 12 Kreuzpointner, Alesia BMW M2 + 22,635
9 26 Thurmayer, Toni BMW M2 + 33,040
10 19 Kruse, Stefan BMW M2 + 43,766
11 9 Menzenbach, Sophia BMW M2 + 57,050
12 4 Czepiel, Marcelina BMW M2 + 1:06,486
13 10 Von Zabiensky, Michael BMW M2 + 1:16,638
14 5 Kajaia. Davit BMW M2 - 3 laps
15 3 France, Vincent BMW M2 - 3 laps
- 54 Oosten, Maxime BMW M2 - 12 laps
Schnellste Runde Start-Nr. 17, Henkefend, Louis in 1:38,761 Min. = 132,2 km/h in Rd. 3

 

BMW M2 Cup

Ergebnis Lauf 6 – Nürburgring

4. Rennen DTM  20. – 22. August – Nürburgring / D

Gestartet: 15 Fahrzeuge - Gewertet: 10 - Streckenlänge: 3,629 km - Renndistanz: 68,29 km - Dauer: 19 Runden

Platz Start-Nr. Fahrer Fahrzeug Zeit / Rückstand
1 99 Hancke, Nicolas BMW M2 32:30,458
2 43 Kreim, Fabian BMW M2 + 4,719
3 5 Kajaia. Davit BMW M2 + 5,369
4 54 Oosten, Maxime BMW M2 + 6,090
5 46 Almeida, Rodrigo Dias BMW M2 + 6,156
6 17 Henkefend, Louis BMW M2 + 30,231
7 77 Nittel, Tom BMW M2 + 31,573
8 26 Thurmayer, Toni BMW M2 + 34,006
9 4 Czepiel, Marcelina BMW M2 + 36,842
10 19 Kruse, Stefan BMW M2 + 37,363
- 10 Von Zabiensky, Michael BMW M2 - 15 laps
- 21 Kreuzpointner, Jacqueline BMW M2 - 16 laps
- 7 Owega, Salman BMW M2 - 18 laps
- 3 France, Vincent BMW M2 - 18 laps
- 12 Kreuzpointner, Alesia BMW M2 - 18 laps
Schnellste Runde Start-Nr. 17, Henkefend, Louis in 1:38,587 Min. = 132,5 km/h in Rd. 9

 

BMW M2 Cup 2021

Fahrerwertung nach 6 von 12 Rennen

Platz Start-Nr. Fahrer Fahrzeug Gesamt Q 1 01 02 Q1 03 04 Q1 05 06 07 08 09 10 11 12
1 43 Kreim, Fabian BMW M2 97 2 18 9 0 20 14 0 16 18
2 17 Henkefend,Louis BMW M2 95 0 16 16 0 12 12 1 20 10
3 99 Hancke, Nicolas BMW M2 76 0 12 DNF 0 14 10 2 18 20
4 5 Kajaia, Davit BMW M2 73 0 14 12 2 8 18 0 3 16
5 7 Owega, Salman BMW M2 67 1 8 18 0 16 12 0 12 0
6 46 Almeida, Rodrigo Dias BMW M2 64 0 3 14 3 18 0 0 14 12
7 78 Heinemann, Tim BMW M2 43 3 20 20 - - - - - -
8 21 Kreuzpointner, Jacqueline BMW M2 43 0 9 7 0 10 7 0 10 0
9 22 Vinke, Immanuel BMW M2 36 0 10 10 1 7 8 - - -
10 12 Kreuzpointner, Alesia BMW M2 31 0 6 6 0 4 6 0 9 0
11 3 France, Vincent BMW M2 29 0 1 5 0 9 9 3 2 0
12 9 Menzenbach, Sophia BMW M2 22 0 2 4 0 6 5 0 5 0
13 4 Czepierl, Marcelina BMW M2 21 0 0 DNF 0 3 4 0 6 8
14 26 Thurmayer, Toni BMW M2 17 - - - - - - 0 8 9
15 34 Oeverhaus, Theo BMW M2 16 - - - 0 0 16 - - -
16 10 Von Zabiensky, Michael BMW M2 16 0 7 DNF 0 5 0 0 4 0
17 54 Oosten, Maxime BMW M2 14 - - - - - - 0 14 0
18 19 Kruse, Stefan BMW M2 14 - - - - - - 0 7 7
19 66 Partl, Max BMW M2 13 0 5 8 - - - - - -