Nico Gruber verlässt die Lausitz als Tabellenführer

Die fünfte Saison der ADAC TCR Germany umfasst sieben Rennwochenenden mit jeweils zwei Läufen. Das erste Rennwochenende findet vom 31. Juli bis 02. August im Rahmen der ADAC GT Masters auf dem DEKRA Lausitzring statt. Danach stehen drei weitere Rennen in Deutschland auf dem Plan, bevor es dann nach Österreich und in die Niederlande geht. Das Finale wird dann im November in Oschersleben ausgetragen.

Auftakt für die neue Saison: Die ADAC TCR Germany ist startklar für das Jahr 2020 und steht im Zeichen des Duells von Herausforderer Honda gegen Titelverteidiger Hyundai. Neben den etablierten Teams aus den vergangenen Jahren stellen sich in dieser Saison auch Neuzugänge aus Litauen und Polen dem Wettbewerb in der Tourenwagenserie des ADAC. Insgesamt acht Teams starten, neu sind das Skuba Racing Team aus Litauen und Albert Legutko Racing aus Polen. Das Team Positione Motorsport aus Finnland war bereits 2018 in der ADAC TCR Germany zu Gast und kehrt nun zurück. Michelle Halder (Profi Car Team Halder) die einzige Frau im Starterfeld ist auch wieder mit von der Partie, sowie viele alte Bekannte.

Zudem sind einige neue Gesichter dabei, Dziugas Tovilavicius aus Litauen etwa, der für das Skuba Racing Team im VW Golf GTI TCR startet. Der Pole Albert Legutko (Albert Legukto Racing) im Honda Civic TCR und der Österreicher Nico Gruber (Hyundai Team Engstler) absolvieren ebenso ihre erste Saison in der Tourenwagenserie des ADAC. Das Hyundai Team Engstler setzt erneut das VIP Auto mit namhaften Gaststartern ein.


Das erste freie Training fand für die dreizehn Pilotinnen und Piloten am Samstagmorgen bei Temperaturen von über 26 Grad statt. In der halben Stunde wechselten immer wieder die Positionen. Am Schluss hatte sich dann der Österreicher Nico Gruber (Hyundai Team Engstler) mit drei gefahrenen Runden und einer Zeit von 1:28.843 Minuten gegenüber allen anderen durchgesetzt. Hinter ihm lag sein Teamkollege der Finne Antti Buri und Mike Halder (Profi Car Honda ADAC Sachsen). Harald Proczyk (HP Racing International) musste sich mit Rang acht zufrieden geben. Zwei Plätze vor ihm befand sich die einzige Dame im Feld Michelle Halder (Profi Car Team Halder).


In dieser Sitzung wurden die Zeiten gegenüber morgens schneller. Antti Buri hatte sich dann nach den dreißig Minuten gegenüber allen anderen durchgesetzt. Er war nach vier Runden mit einer Zeit von 1:28,829 Minuten der schnellste Mann im Feld, gefolgt von Nico Gruber und Harald Proczyk. Mike Halder lag diesmal auf Platz sechs. Michelle Halder konnte sich nicht verbessern und musste sich jetzt mit Platz zehn zufrieden geben.


Demonstration der Stärke von Hyundai und Premiere für Antti Buri: Im Hyundai i30 N TCR hat sich der Finne erstmals die Pole Position in der ADAC TCR Germany gesichert. Im Qualifying für die ersten beiden Saisonrennen auf dem Lausitzring führte Antti Buri ein Hyundai-Quartett an. Dem Meisterschaftsdritten des Vorjahres gelang in 1:28.878 Minuten die schnellste Runde, an der sich die Konkurrenz die Zähne ausbiss. Zweiter - aber bereits mit 0.365 Sekunden Rückstand - wurde Jan Seyffert (HP Racing International).

Dahinter folgten Nico Gruber als bester Junior und Vizemeister Harald Proczyk. Auf Platz fünf erzielte Dominik Fugel (Profi Car Honda ADAC Sachsen) das beste Ergebnis eines Honda Civic TCR-Piloten. Auch die Halder-Geschwister Mike und Michelle auf den Plätzen sechs und sieben waren im Honda Civic TCR unterwegs. Michelle Halder wird das Rennen jedoch vom letzten Platz aus in Angriff nehmen, da bei ihrem Honda im Vorfeld der Motor getauscht wurde. Die übrigens Teilnehmer rücken jeweils eine Position auf.

Als Achter des Qualifyings wird Junior René Kircher (Volkswagen Team Oettinger) im zweiten Rennen am Sonntag von Platz eins starten. In diesem Lauf starten die besten Acht des Qualifyings in umgekehrter Reihenfolge. Hinter Rene Kircher gehen also die beiden Halders ins Rennen und von Rang acht Antti Buri. Im zweiten Lauf startet Junior Rene Kircher im VW Golf GTI TCR von der Pole-Position, dahinter kommen die Halder-Geschwister Michelle und Mike im Honda Civic TCR.


Den Grundstein für seinen Sieg legte Nico Gruber beim Start: Der Österreicher zog noch vor der ersten Kurve an seinem Teamkollegen Antti Buri vorbei und behauptete in der Folge die Führung. Dahinter reihte sich Mike Halder ein, der im Honda ebenfalls einen starken Start erwischte und von Rang sechs nach vorne fuhr. Schlechter lief es dagegen für Jan Seyffert (HP Racing International): Der von Rang zwei gestartete Stuttgarter fiel auf Platz vier zurück.

Vorne setzten sich die beiden Engstler-Hyundai Schritt für Schritt ab, dahinter behauptete Mike Halder seine Position vor Jan Seyffert, der immer wieder versuchte, zu Überholmanövern anzusetzen. Dahinter reihten sich Harald Proczyk, Dominik Fugel (Profi Car Honda ADAC Sachsen) und Junior René Kircher (Volkswagen Team Oettinger) im VW Golf GTI TCR ein. Weiter hinten im Feld arbeitete sich Michelle Halder vom letzten Platz aus nach vorne. Bei ihrem Honda Civic TCR war im Vorfeld der Motor gewechselt worden, weshalb sie von ganz hinten starten musste.

Albert Legutko (Albert Legutko Racing) rutschte wenig später mit seinem Honda in den Kies, weshalb das Safety Car auf die Strecke musste. Nach dem Restart behauptete Nico Gruber seine Führung vor Antti Buri erfolgreich und fuhr fehlerfrei seinem ersten Sieg entgegen. Dahinter setzte Mike Halder zum entscheidenden Manöver gegen Antti Buri an, der nicht mehr kontern konnte. Harald Proczyk überholte seinen Teamkollegen Jan Seyffert, die beiden Hyundai-Piloten beendeten das Rennen auf den Plätzen vier und fünf.

Sechster wurde Dominik Fugel vor Rene Kircher und Guido Naumann (Hyundai Team Engstler), der im VIP Auto unterwegs war. Platz neun ging an Harri Salminen (Positione Motorsport) im VW Golf GTI TCR, Zehnter wurde Marcel Fugel (Profi Car Team Halder) im Honda.

Nico Gruber (Huyndai Team Engstler): "Es ist verrückt, ich bin sprachlos. Der Schlüssel war sicherlich der gute Start. Ich habe versucht, das zu managen. Und dann habe ich meine Runden abgespult und versucht, konstante Zeiten zu fahren. Eigentlich liegt mein Fokus auf dem Sieg in der Honda Junior Challenge. Ich war beim Start zwar etwas nervös, aber zum Glück hat alles gut geklappt."


Da die ersten acht des Qualifyings in umgekehrter Reihenfolge starten, stand diesmal Rene Kircher auf der Pole-Position, gefolgt von dem Geschwisterpaar Halder. Nach der Einführungsrunde funktionierte der Start ohne Probleme und der Pole-Setter konnte seine Position nicht verteidigen, denn Michelle Halder ging in Führung. Rene Kircher war bis auf Platz fünf zurückgefallen. Die einzige Dame wurde kurze Zeit später von Dominik Fugel attackiert und der zog vorbei und hatte jetzt die Führung inne. Mike Halder ging auch noch an seiner Schwester vorbei.

Nach der ersten Runde führte Dominik Fugel vor Mike Halder und Michelle Halder. Harald Proczyk lag auf Platz vier. Das Feld war unterdessen immer noch dicht beieinander. Rene Kicher bekam es jetzt mit Antti Buri zu tun. Die ersten vier hatten sich bereits ein wenig vom übrigen Feld abgesetzt. Im hinteren Feld ging es zwischen Harri Salminen und Albert Legutko auch zur Sache. Zwischenzeitlich hatte sich der Finne auf Rang fünf gefahren und versuchte den Anschluss an das vor ihm fahrende Quartett zu bekommen.

Harald Proczyk konnte sich wenig später auch an Michelle Halder vorbeidrängen und fuhr damit auf Platz drei. Jetzt bekam die Dame es mit Antti Buri zu tun. Bei einem Duell zwischen Nico Gruber und Jan Seiffert konnte Letzterer von einem leichten Ausritt ins Grüne des Kontrahenten profitieren und sich auf Platz sieben fahren. Michelle Halder hatte die Lücke etwas zu weit aufgemacht und dies nutzte Antti Buri sofort aus und zog vorbei. Damit fuhr die einzige Amazone nur noch auf Platz fünf.

Der Pole-Setter war bis auf Rang sechs zurückgefallen. Bei noch zwanzig Minuten zu fahrender Zeit musste sich Harald Proczyk harten Attacken des Finnen erwehren. Jan Seyffert hatte sich Ende Start und Ziel verbremst. Um seinen Kontrahenten nicht ins Heck zufahren nahm er den weiten Weg durch den Notausgang. Zwischenzeitlich bekam Mike Halder Probleme, denn Harald Proczyk, Antti Buri und sogar seine Schwester konnten an ihm vor beiziehen. Von alledem bekam Dominik Fugel an der Spitze nichts mit, denn er hatte sich bereits mit einigen Wagenlängen vom übrigen Feld abgesetzt.

Mike Halder kam bei noch 17 Minuten zu fahrender Zeit in die Box und gab dort das Rennen früher auf als geplant. Rene Kircher musste sich harten Attacken gegenüber Nico Gruber erwehren. Hier ging es um die fünfte Position. Beim Gaststarter Guido Naumann fing das Fahrzeug plötzlich Feuer und er nahm sofort den Notausgang und stellte dort das Fahrzeug ab. In den letzten neun Minuten hatte sich das Feld sortiert und der Himmel wurde immer dunkler. An der Spitze führte weiterhin Dominik Fugel mit einem Vorsprung von drei Sekunden vor Harald Proczyk und Antti Buri. Jan Seyffert lag trotz des weiten Weges durch den Notausgang auf Platz sechs.

Michelle Halder auf Platz vier fahrend hatte nach vorne und hinten genug Platz. Unterdessen wurde der Druck von Antti Buri auf Harald Proczyk immer größer. Jan Seyffert hatte sich zu dieser Zeit Rene Kircher zu Recht gelegt und war an ihm vorbeigezogen. Marcel Fugel hatte in der Schlussphase die Lücke zu weit aufgemacht und dies konnte Harri Salminen sofort ausnutzen und zog vorbei und lag damit auf Platz acht. Michelle Halder hatte Ende Start und Ziel die weite Außenlinie genommen und dies nutzte Nico Gruber und konnte sich damit auf Platz vier fahren.

Dominik Fugel wurde nach dreißig Minuten mit einem großen Vorsprung als Sieger abgewunken, gefolgt von Harald Proczyk und Antti Buri. Nico Gruber, Michelle Halder, Jan Seyffert und Rene Kircher überquerten die Ziellinie auf den Plätzen vier, fünf, sechs und sieben.

In der Meisterschaft führt Nico Gruber mit 39 Punkten vor Antti Buri mit 35 und Dominik Fugel mit ebenfalls 35 Punkten. Auch in der Juniorwertung hat Nico Gruber mit 21 Zähler das Sagen, gefolgt von Rene Kircher mit vierzehn und Marcel Fugel mit zehn Zähler. Hyundai Team Engstler hat in der Teamwertung mit 73 Punkten die Nase vorne. Dahinter liegen Profi Car Honda ADAC Sachsen mit 56 und HP Racing International ebenfalls mit 56 Punkten. Mit 21 Zähler führt Hyundai Team Engstler in der TCR Germany Honda Junior Challenge Teamwertung, gefolgt von VW Team Oettinger mit vierzehn und Profi Car Team Halder mit zehn Zähler.

Dominik Fugel (Profi Car Honda ADAC Sachsen): "Ich hatte einen ordentlichen Start und bin gleich an Mike Halder und René Kircher vorbeigekommen. Wenig später konnte ich mir Michelle Halder schnappen, aber Mike hat von hinten echt Druck gemacht. Er war sehr schnell unterwegs. Dass er dann technische Probleme hatte, ist auch für die Teamwertung ärgerlich. Aber nichtsdestotrotz bin ich glücklich und zufrieden. Ich gehe zuversichtlich ins Rennwochenende am Nürburgring."


ADAC TCR Germany

Ergebnis Lauf 1 – DEKRA-Lausitzring

1. Rennen ADAC GT Masters – 30. Juli – 02. August 2020 – Klettwitz / D

Gestartet: 13 Fahrzeuge - Gewertet: 12 - Streckenlänge:3,478 km - Renndistanz: 66,082 km - Dauer: 19 Runden

Platz Start-Nr. Fahrer Team Fahrzeug Zeit / Rückstand
1 97 Gruber, Nico Hyundai Team Engstler Hyundai i30 N TCR 31:55,580
2 7 Halder, Mike Profi-Car Honda ADAC Sachsen Honda Civic Type R-TCR + 1,028
3 13 Buri, Antti Hyundai Team Engstler Hyundai i30 N TCR + 2,541
4 2 Proczyk, Harald HP Racing International Hyundai i30 N TCR + 5,335
5 98 Seyffert, Jan HP Racing International Hyundai i30 N TCR + 6,354
6 88 Fugel, Dominik Profi-Car Honda ADAC Sachsen Honda Civic Type R-TCR + 7,594
7 8 Kircher, René VW Team Oettinger VW Golf GTI TC 2018R + 9,769
9 100 Naumann, Guido Hyundai Team Engstler Hyundai i30 N TCR + 10,512
10 51 Salminen, Harry Positione Motorsport VW Golf GTI TC 2018R + 12,734
11 55 Fugel, Marcel Profi-Car Team Halder Honda Civic Type R-TCR + 14,486
12 53 Halder, Michelle Profi-Car Team Halder Honda Civic Type R-TCR 2018 + 14,835
12 92 Tovilavicius, Dziugas Skuba Racing Team VW Golf GTI TCR 2018 + 19,138
- 17 Legutko, Albert Albert Legutko Rcing Honda Civic Type R-TCR - 13 laps
Schnellste Runde: Start-Nr. 97, Gruber, Nico in 1:29,986 Min. = 139,1 km/h in Runde 3

ADAC TCR Germany

Ergebnis Lauf 2 – DEKRA-Lausitzring

1. Rennen ADAC GT Masters – 30. Juli – 02. August 2020 – Klettwitz / D

Gestartet: 13 Fahrzeuge - Gewertet: 11 - Streckenlänge:3,478 km - Renndistanz: 73,038 km - Dauer: 21 Runden

Platz Start-Nr. Fahrer Team Fahrzeug Zeit / Rückstand
1 88 Fugel, Dominik Profi-Car Honda ADAC Sachsen Honda Civic Type R-TCR 32:07,408
2 2 Proczyk, Harald HP Racing International Hyundai i30 N TCR + 4,156
3 13 Buri, Antti Hyundai Team Engstler Hyundai i30 N TCR + 7,925
4 97 Gruber, Nico Hyundai Team Engstler Hyundai i30 N TCR + 11,907
5 53 Halder, Michelle Profi-Car Team Halder Honda Civic Type R-TCR 2018 + 14,612
6 98 Seyffert, Jan HP Racing International Hyundai i30 N TCR + 20,349
7 8 Kircher, René VW Team Oettinger VW Golf GTI TC 2018R + 23,472
8 51 Salminen, Harry Positione Motorsport VW Golf GTI TC 2018R + 29,529
9 55 Fugel, Marcel Profi-Car Team Halder Honda Civic Type R-TCR + 34,113
10 17 Legutko, Albert Albert Legutko Rcing Honda Civic Type R-TCR + 34,279
11 92 Tovilavicius, Dziugas Skuba Racing Team VW Golf GTI TCR 2018 + 36,575
- 100 Naumann, Guido Hyundai Team Engstler Hyundai i30 N TCR - 11 laps
- 7 Halder, Mike Profi-Car Honda ADAC Sachsen Honda Civic Type R-TCR - 13 laps
Schnellste Runde: Start-Nr. 13, Buri, Antti in 1:30,483 Min. = 138,3 km/h in Runde 3

ADAC TCR Germany 2020

Fahrerwertung nach 2 von 14 Rennen

Platz Start-Nr. Fahrer Fahrzeug Gesamt QU 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14
1 97 Gruber, Nico Hyundai i30 N TCR 39 1 25 13
2 13 Buri, Antti Hyundai i30 N TCR 35 3 16 16
3 88 Fugel, Dominik Honda Civic Type R-TCR 35 0 10 25
4 2 Proczyk, Harald Hyundai i30 N TCR 33 0 13 20
5 98 Seyffert, Jan Hyundai i30 N TCR 23 2 11 10
6 7 Halder, Mike Honda Civic Type R-TCR 20 0 20 0
7 8 Kircher, René VW Golf GTI TC 2018R 18 0 9 9
8 53 Halder, Michelle Honda Civic Type R-TCR 2018 17 0 6 11
9 51 Salminen, Harry VW Golf GTI TC 2018R 16 0 8 8
10 55 Fugel, Marcel Honda Civic Type R-TCR 14 0 7 7
11 92 Tovilavicius, Dziugas VW Golf GTI TCR 2018 10 0 5 5
12 17 Legutko, Albert Honda Civic Type R-TCR 2018 6 0 0 6

Juniorwertung nach 2 von 14 Rennen

Platz Start-Nr. Fahrer Fahrzeug Gesamt QU 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14
1 97 Gruber, Nico Hyundai i30 N TCR 21 1 10 10
2 8 Kircher, Rene VW Golf GTI TC 2018R 14 0 7 7
3 55 Fugel, Marcel Honda Civic Type R-TCR 10 0 5 5
4 17 Legutko, Albert Honda Civic Type R-TCR 3 0 0 3

Teamwertung nach 2 von 14 Rennen

Platz Team Gesamt QU 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14
1 Hyundai Team Engstler 73 3 41 29
2 Profi-Car Honda ADAC Sachsen 56 1 30 25
3 HP Racing International 56 2 24 30
4 Profi-Car Team Halder 31 0 13 18
5 VW Team Oettinger 18 0 9 9
6 Positione Motorsport 16 0 8 8
7 Skuba Racing Team 10 0 5 5
8 Albert Legutko Racing 6 0 0 6

ADAC TCR Germany Honda Junior Challenge

Teamwertung nach 2 von 14 Rennen

Platz Team Gesamt QU 01 02 QU 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14
1 Hyundai Team Engstler 21 1 10 10
2 VW Team Oettinger 14 0 7 7
3 Profi-Car Team Halder 10 0 5 5
4 Albert Legutko Racing 3 0 0 3 - - -
5 GT2 Motorsport 0 0 0 0