Lamborghini-Fahrer holen sich am Sonntag den Sieg

Hockenheim ist Highspeed und im ADAC GT Masters Garant für spannende Rennen. Der ehemalige Formel-1-Kurs ist die längste und die zweitschnellste Strecke im Kalender. Vor der engen Spitzkehre nach der Parabolika steht der Tacho bei 270 km/h, dem höchsten Topspeed der gesamten Saison. Knapper geht es kaum. Gerade einmal zwei Punkte beträgt in der Deutschen GT-Meisterschaft vor dem vorletzten Rennwochenende der Saison der Vorsprung der Tabellenführer Ricardo Feller/Christopher Mies (Montaplast by Land-Motorsport). Sie haben 134 Zähler auf ihrem Konto. In Hockenheim vom 22. bis 24. Oktober spitzt sich der Titelkampf weiter zu.

Der Vorsprung der Tabellenführer Ricardo Feller/Christopher Mies schmolz zuletzt kräftig zusammen. Die Tabellenzweiten Luca Stolz/Maro Engel (Mercedes-AMG Team Toksport WRT) liegen inzwischen fast gleichauf mit dem Audi-Duo. Nach fünf zweiten Plätzen in den vergangenen sechs Rennen haben die beiden Mercedes-AMG-Werksfahrer den lang ersehnten Sieg und die Tabellenführung im Visier. Mit Saisonsieg Nummer drei haben Titelverteidiger und Vorjahres-Hockenheimsieger Michael Ammermüller sowie Ex-Meister Mathieu Jaminet im Porsche 911 GT3 R von SSR Performance zuletzt ihre Titelambitionen untermauert. Sie belegen Rang drei in der Meisterschaft mit 123 Punkten.

Ricardo Feller (Montaplast by Land-Motorsport): „Unsere Titelchancen sind auf jeden Fall da, aber es wird nicht einfach. Mein persönliches Ziel ist es, in Hockenheim zweimal in die Top 5 zu fahren und solide Punkte zu sammeln. Die Strecke liegt dem Audi gut, die R8 waren dort in der Vergangenheit immer ganz gut. Ich habe jedoch ein wenig Kopfschmerzen wegen der Mercedes-AMG, denn diese schätze ich dort sehr stark ein. Da die Strecke nicht weit von der Schweiz entfernt ist, sind dort immer viele Freunde, Gäste und auch die Familie vor Ort. Das motiviert mich zusätzlich. Ich reise deswegen immer sehr gerne zum ADAC GT Masters-Lauf in Hockenheim.“

Luca Stolz (Mercedes-AMG-Team Toksport WRT): „Wir wurden von vielen im Titelkampf schon abgeschrieben und jetzt sind wir wieder Tabellenzweite. Aber wir schauen immer noch von Rennen zu Rennen, dass wir gut performen und die Qualifyings stimmen. Wir wollen wieder um das Podium fahren, auch wenn hier nicht das beste Pflaster für Mercedes-AMG ist. Porsche ist dort meistens stark, Audi ist immer gut vertreten und die Corvette wird sich in Bestform zeigen. Aber es kann alles passieren. Wenn es ein nasses Rennen wird, werden die Karten sowieso neu gemischt. Ich hoffe, dass viele Fans kommen. Dann wird es ein gutes Wochenende.“

Albert Costa Balboa (GRT Grasser Racing Team): „Nach unserem Pech und meinem Fehler beim Start zum zweiten Rennen am Sachsenring wird es für uns im Titelkampf nicht einfach. Aber nichts ist unmöglich, denn es werden noch insgesamt 112 Punkte vergeben und unser Rückstand beträgt 31 Zähler. Wir geben nicht auf. Hockenheim ist ein guter Kurs für uns. Wir hatten schon im vergangenen Jahr dort ein gutes Auto, in diesem Jahr sollte es noch besser sein. Ich bin sehr motiviert und möchte Mirko und dem Team etwas zurückgeben, um unsere Titelchancen bis zum Finale zu wahren. Ich mag Hockenheim, die Strecke ist großartig und es kommen immer viele Fans.“


28 Fahrerpaarungen machten sich am Freitagvormittag um 10.35 Uhr bereit, dass erste freie Training in Angriff zu nehmen. Die Session fand bei trockenem aber kaltem Wetter statt. Für Dylan Pereira/Joel Eriksson (KÜS Team Bernhard) war bereits nach einigen Minuten das freie Training wegen eines technischen Defekts bereits zu Ende. Sie mussten dann geborgen werden. Dadurch trat jetzt Full Course Yellow in Kraft. David Jahn/Jannes Fittje (Team Joos Sportwagentechnik) waren schon vor der Freigabe des freien Trainings auf die Fastlane eingebogen. Sie erhielten eine Verminderung der zur Verfügung stehenden Zeit im freien Training um 15 Minuten.

Nach den 45 Minuten waren dann Franck Perera/Rolf Ineichen (GRT Grasser Racing Team) mit 17 gefahrenen Runden und einer Zeit von 1:38,206 Minuten die Schnellsten im Feld. Platz zwei und drei nahmen Jules Gounon/Igor Walilko (Team Zakspeed Mobil Krankenkasse Racing) und Mirko Bortolotti/Marco Mapelli (GRT Grasser Racing Team) ein. Die Tabellenführer mussten sich zunächst mit Platz 15 zufrieden geben. Maro Engel/ Luca Stolz und Michael Ammermüller/Mathieu Jaminet die in der Meisterschaftstabelle auf den Rängen zwei und drei liegen, wurden auf den Rängen 27 und vier gewertet. Als beste Dame war Simona De Silvestro mit ihrem Partner Klaus Bachler auf Rang sieben unterwegs.

Franck Perera (GRT Grasser Racing Team): Ich hoffe, dass mir das morgen im Qualifying auch gelingt. Leider haben wir am Donnerstag wegen des Wetters wichtige Testzeit verloren, da wir eines der wenigen Teams sind, die hier seit 2020 nicht getestet haben. Aber wir arbeiten hart und haben heute gesehen, dass wir uns verbessert haben. Das ist schon mal gut, aber wir haben noch Arbeit vor uns. Es wird an diesem Wochenende wieder sehr eng, alle wollen zum Saisonende noch mal zeigen, was sie können. Es wird großer Kampf am Wochenende. Aber der Kurs sollte dem Lamborghini liegen.“

Marco Marpelli (GRT Grasser Racing Team): „Meine Aufgabe ist es, Mirko und das Grasser-Team zu unterstützen, um aus jeder Situation, mit der wir während der Rennen konfrontiert werden, das Beste zu machen. Unser Ziel ist es, in beiden Rennen um den Sieg zu kämpfen und so viele Punkte wie möglich für den Titelkampf zu holen."


Von 14.40 Uhr bis 15.25 Uhr stand dann das zweite freie Training am Freitagnachmittag auf dem Zeitplan. Die Zeiten gegenüber morgens wurden nicht schneller. Im nach hinein konnten sich dann Raffaele Marciello/Maximilian Buhk (MANN-FILTER Team Landgraf) mit 7 gefahrenen Runden und einer Zeit von 1:38,543 Minuten gegenüber ihrer Konkurrenz durchsetzen, gefolgt von Markus Winkelhock/Florian Spengler (Car Collection Motorsport) und Dries Vanthoor/Charles Weerts (Team WRT). Die Tabellenführer hatten sich verbessern können und nahmen nun Rang sieben ein. Ebenfalls hatten sich Maro Engel/Luca Stolz und Michael Ammermüler/Mathieu Jaminet verbessert. Sie lagen jetzt auf den Plätzen sechs und vier. Simona De Silvestro/Klaus Bachler mussten sich diesmal mit Rang 24 zufrieden geben.

Raffaele Marciello (MANN-FILTER Team Landgraf): „Platz eins fühlt sich natürlich gut an. Wenn man Schnellster ist, bedeutet es in der Regel, dass alles gut läuft. Aber wirklich zählt es erst morgen im Qualifying. Das Ziel ist es, dann so weit wie möglich vorn zu stehen. Im Titelkampf kommt es an diesem Wochenende darauf an, mehr Punkte zu holen als unsere Gegner. Wir werden unser Bestes geben.“


Ernst wurde es dann für die Pilotinnen und Piloten am Samstagvormittag um 10.45 Uhr, denn nun mussten sie auf Zeitenjagd gehen. Die Startaufstellung für den ersten Lauf an diesem Wochenende stand auf dem Programm. In diesen zwanzig Minuten wechselten des öfteren die Positionen. Die Pole-Position hatten sich dann am Ende Mirko Bortolotti/Marco Marpelli nach sieben absolvierten Runden mit einer Zeit von 1:37,533 Minuten gesichert. Hinter ihnen werden Ricardo Feller/Christopher Mies und Mathieu Jaminet/Michael Ammermüller ins Rennen gehen. Luca Stolz/Maro Engel mussten sich mit der fünften Startposition zufrieden geben. Klaus/Bachler/Simona De Silvestro werden das Rennen aus der siebten Startreihe aus aufnehmen.

Mirko Bortolotti (GRT Grasser Racing Team): „Wir hatten eine andere Strategie, deshalb mussten wir am Ende noch etwas zittern, aber es hat gereicht. Die Zeitabstände waren wieder richtig eng, so wie wir es im ADAC GT Masters gewohnt sind. Ich habe eine tolle Runde erwischt. Das Auto hat sich sehr gut angefühlt. Im Rennen konzentrieren wir uns erst mal auf den Start und schauen, dass wir die beste Startposition so gut wie möglich umsetzten können. Wir haben ein gutes Auto und eine starke Fahrerpaarung. Wir konzentrieren uns auf uns und schauen, wo wir am Ende liegen. Aber das Ziel ist natürlich der Sieg.“


Am Samstagnachmittag nahmen die Pilotinnen und Piloten ihren elften Lauf bei trockenem aber kühlem Wetter unter die Räder. Nach der Einführungsrunde funktionierte der fliegende Start ohne Probleme und die Pole-Setter konnten sich behaupten und führten die Meute in die erste Kurve. Wenig später drehten sich Florian Spengler/Markus Winkelhock. Im gesamten Feld ging es bereits mächtig zur Sache. In der Spitzkehre hatten sich die Lamborghini-Piloten bereits mit einigen Wagenlängen abgesetzt. Vor der Mercedes-Tribüne drehten sich Dylan Pereira/Joel Eriksson raus, nachdem sie zuvor einen Schubser von Maximilian Paul/Luca Ghiotto erhalten hatten. Nach der ersten Runde hatte sich auf den ersten drei Plätzen nichts getan.

Eine Penaltylap erhielten Charles Weerts/Dries Vanthoor wegen unkorrekter Startposition. Ebenfalls die gleiche Strafe erhielten Sven Müller/Robert Renauer. Auch sie hatten keine korrekte Startposition eingenommen. Im Verlauf der fünften Runde standen plötzlich Igor Walilko/Jules Gounon neben der Strecke im Kies. Sie konnten sich aber von allein befreien und ihre Fahrt wieder aufnehmen. Zuvor hatten sie einen Schubser von Maximilian Paul/Luca Ghiotto bekommen. Letztere erhielten eine Durchfahrtsstrafe wegen Verursachens einer Kollision. An der Spitze waren die Pole-Setter bereits mit 1,877 Sekunden auf und davon gefahren. Klaus Bachler/Simona De Silvestro hatten zwischenzeitlich drei Plätze eingebüßt. Die Lamborghini-Piloten traten dann ihre Durchfahrtsstrafe nach sechs Runden an und konnten danach dem Feld hinterher eilen.

Bester Trophy-Pilot war Elia Erhart mit seinem Partner Pierre Kaffer auf Rang dreizehn. Jeffrey Schmidt/Marvin Kirchhöfer waren unterdessen auf Abwegen unterwegs. Die weitere Strafe erhielten Maximilian Paul/Luca Ghiotto dann von 10-Sekunden-Stop-and-go-Strafe wegen erneuten Verursachens einer Kollision mit Igor Walilko/Jules Gounon. Sie kamen dann bei noch 42 Minuten zu fahrender Zeit in die Box und gaben dort früher das Rennen auf als geplant. Rundenlang fuhren die Piloten hintereinander her ohne dass sich platzierungsmäßig etwas tat. Ricardo Feller/Christopher Mies hatten sich auf leisen Sohlen näher an die Pole-Setter heran gefahren. Tim Zimmermann/Hugo Sasse hatten nach dreizehn Runden zwei Plätze eingebüßt. Sie lagen jetzt auf Rang elf. Sven Müller/Robert Renauer hatten zwischenzeitlich ihren Porsche mit technischen Problemen neben der Strecke abgestellt.

Nach 15 Runden öffnete dann das Boxenzeitfenster und es kamen bereits acht Fahrzeuge zum Pflichtboxenstopp herein. Jusuf Owega/Patric Niederhauser hatten sich ihre Frontschürze bei einem Nasenstüber an Tim Zimmermann/Hugo Sasse beschädigt. Rolf Ineichen/Franck Perera sowie Kim-Luis Schramm/Dennis Marschall erhielten eine Penaltylap wegen zu kurzer Boxenstoppzeit. Runde um Runde kamen dann die nächsten zum Fahrerwechsel herein. Die Reihenfolge geriet erst einmal durcheinander. Bei noch 27 Minuten zu fahrender Zeit hatten die Führenden ihren Fahrerwechsel vorgenommen. Die Rennleitung ordnete einen Platztausch zwischen Patric Niederhauser/Jusuf Owega und Hugo Sasse/Tim Zimmermann an wegen Verursachens einer Kollision.

Einen harten Kampf lieferten sich Franck Perera/Rolf Ineichen und Clemens Schmid/Mike David Ortmann um Rang vierzehn. Als die Reihenfolge wieder hergestellt war, führten weiterhin Marco Marpelli/Mirko Bortolotti vor Christopher Mies/Ricardo Feller und Michael Ammermüller/Mathieu Jaminet. Für Constantin Schöll/Hendrik Still war bei noch 19 Minuten zu fahrender Zeit das Rennen früher beendet als geplant. Das Safety Car musste heraus kommen um die Havaristen in aller Ruhe bergen zu können. Damit waren alle herausgefahrenen Vorsprünge erst einmal futsch. Martin Ragginger/Maximilian Hackländer erhielten eine Verwarnung wegen Abdrängens von Clemens Schmid/Mike David Ortmann.

Der Re-Start erfolgte nach 27 Runden und ging zu Gunsten von den Lamborghini-Piloten aus. Hinter ihnen zackte das Feld schon wieder aus. Überall wurde versucht den Vordermann niederzuringen. Thomas Preining/Christian Engelhart und Maximilian Buhk/Raffaele Marciello tauschten hier und da den Lack aus. Thomas Preining/Christian Engelhart drehten sich nach einem harten Duell mit Maro Engel/Luca Stolz raus und mussten sich danach auf Rang 22 wieder einreihen. Zur gleichen Zeit standen Martin Ragginger/Maximilian Hackländer im Kiesbett. Auch im hinteren Feld ging es zur Sache. Dort gerieten mehrere Fahrzeuge aneinander. Davon betroffen waren auch Dries Vanthoor/Charles Weerts. Man schob dann den Porsche dann in den Notausgang. Das Rennen musste trotzdem neutralisiert werden, um Martin Ragginger/Maximilian Hackländer in aller Ruhe bergen zu können.

Das Rennen konnte dann nach 31 Runden wieder aufgenommen werden. Es standen noch drei Minuten auf der Uhr. Marco Marpelli/Mirko Bortolotti konnten sich wieder behaupten und verteidigten ihre Führungsposition. Nick Yelloly/Jesse Krohn hatten einen Reifenschaden erlitten und kamen in langsamer Fahrt in die Box. Überall wurde noch hart gefightet. In der letzten Runde wurden die Führenden von Christopher Mies/Ricardo Feller noch einmal arg unter Druck gesetzt. Dahinter lauerten noch Michael Ammermüller/Mathieu Jaminet. Nach 35 Runden sahen Marco Marpelli/Mirko Bortolotti als Erste das Ziel, gefolgt von Christopher Mies/Ricardo Feller und Michael Ammermüller/Mathieu Jaminet. Maro Engel/Luca Stolz beendeten das Rennen auf Rang vier. Simona De Silvestro/Klaus Bachler überquerten die Ziellinie auf Platz 18.

Mirko Bortolotti (GRT Grasser Racing Team), Gesamtplatz 1: „Es fühlt sich gut an, endlich gewonnen zu haben. Wir haben lange darauf gewartet. Wir waren davor immer knapp dran, heute hat zum Glück alles gepasst und wir konnten die Poleposition in den Sieg umwandeln. Ich danke meinem Team für die gute Vorbereitung. Marco hat heute auch einen super Job gemacht und die Führung hervorragend verteidigt. Die letzten 20 Minuten waren nochmal sehr spannend, ich wusste aber dass mein Teamkollege alles tun wird, um den Sieg nach Hause zu fahren. Das war ein perfekter Tag für uns.“

Marco Mapelli (GRT Grasser Racing Team), Gesamtplatz 1: „Mirko und das Team haben den Sieg verdient und insgesamt möglich gemacht, ich freue mich sehr hier dabei zu sein. Er hat mir das Auto in einer perfekten Position übergeben und ich konnte den Sieg für uns sicher nach Hause fahren. Die letzten 20 Minuten waren nochmal intensiv, es lag wirklich viel Pickup auf der Strecke während der Safety Car-Zeit. Ich habe mich aber dann auf den Restart fokussiert und konnte die Lücke nach Hinten solide verwalten.“

Christopher Mies (Montaplast by Land-Motorsport), Gesamtplatz 2: „Der Restart nach dem Safety-Car war durch den ganzen Pickup auf den Reifen für das ganze Feld ein schwieriges Unterfangen. Marco hat seine Position gut verteidigt, wir haben es ein zwei Mal probiert, aber es hat heute leider nicht geklappt. In der letzten Runde habe ich nochmal einen Angriff gewagt, wir fahren aber um die Meisterschaft und machen deswegen keine Harakiri-Aktion. Platz 2 heute ist ein wirklich gutes Ergebnis.“

Ricardo Feller (Montaplast by Land-Motorsport), Gesamtplatz 2: „Der Lamborghini ist am Anfang schnell weggezogen, unser Start war aber trotzdem eigentlich ganz gut. In Turn 1 habe ich einen leichten Schlag bekommen, ich weiß gar nicht woher, wir haben dann leider etwas Zeit verloren. Im Laufe des Rennens konnten wir etwas auf Mirko aufschließen, für eine Attacke hat es leider nicht gereicht. In den letzten 20 Minuten wurde ich noch mal etwas nervöser, Chris hat aber alles entspannt und sauber nach Hause gefahren. Ich bin glücklich mit dem Ergebnis.“

Mathieu Jaminet (SSR Performance), Gesamtplatz 3: „Das Rennen war etwas schwierig heute, obwohl wir Dritter wurden. Eigentlich hatte ich einen guten Start, ich habe versucht an dem Audi vorbeizukommen, aber leider ist nicht alles nach Plan gelaufen. Danach habe ich so hart gepusht wie ich konnte, wir hatten ein gutes Auto heute, mehr als Platz drei war aber leider nicht drin. Als die Vorderen sich etwas absetzten, habe ich versucht, meine Reifen zu verwalten. Das Ergebnis war okay, Michael hat aber einen Großteil der Arbeit gemacht heute.“

Michael Ammermüller (SSR Performance), Gesamtplatz 3: „Am Anfang hatte ich einen leichten Vorsprung auf den Hintermann und konnte etwas auf den Vordermann aufschließen. Unsere Pace war ganz solide heute. Während des Safety-Cars ist das Feld nochmal zusammengerückt und danach bei der Restarts wurde es nochmal turbulent. Glücklicherweise bin ich ganz gut durch gekommen. Wir hatten etwas zu kämpfen mit dem Auto, für morgen können wir aber optimistisch sein.“

Rolf Ineichen: (GRT Grasser Racing Team), Gesamtplatz 6 und Sieger Pirelli-Trophy-Wertung: „Im Qualifying habe ich leider keine freie Runde erwischt und hatte immer Verkehr. Deswegen mussten wir von Platz 20 starten. Beim Start bin ich gut durchgekommen und bin dann auf Platz 13 in die Box gekommen. Leider war der Stopp etwas zu kurz und wir mussten eine Penalty Lap absolvieren. Franck Perera hat dann alles richtig gemacht. Er war geduldig und hat von den Fehlern der anderen profitiert und sich auf Platz sechs vorgearbeitet. Damit können wir zufrieden sein. Wir sind natürlich doppelt happy, da die 63 von der Pole-Position einen Start-Ziel-Sieg eingefahren hat. Das ist gut für das Team. Jetzt schauen wir, dass es morgen so weitergeht.”

Auch hier gab es am späten Samstagabend ein neues Rennergebnis, Markus Winkelhock/Florian Spengler und Raffaele Marciello/Maximilian Buhk hatten im nach hinein eine 30-Sekunden-Zeitrstrafe aufgrund der Entscheidung der Stewards erhalten und wurden somit nur auf den Rängen 21 und 20 gewertet.


Ihre zweite Startaufstellung an diesem Wochenende mussten die Fahrerinnen und Fahrer am Sonntagmorgen bei kalten Temperaturen in Angriff nehmen. Zunächst wechselten die Positionen des öfteren. Schnellere Zeiten gegenüber dem ersten Zeittraining konnten nicht erreicht werden. In dieser Session wurden insgesamt 23 Mal die aktuellen Rundenzeiten gestrichen wegen Überschreitens der Tracklimits in Turn 1. Robert Renauer/Sven Müller erhielten eine Verwarnung wegen erneuten Überfahrens der Ziellinie nach Ende des Qualifyings. Die Pole-Position hatten sich dann Franck Perera/Rolf Ineichen nach vier Runden mit einer Zeit von 1:37,696 Minuten geholt. Hinter ihnen werden dann Nick Yelloly/Jesse Krohn und Maximilian Buhk/Raffaele Marciello ins Rennen gehen. Christopher Mies/Ricardo Feller, Maro Engel/Luca Stolz und Michael Ammermüller/Mathieu Jaminet mussten sich mit den Startpositionen elf, sechs und zwölf zufrieden geben. Simona De Silvestro/Klaus Bachler stehen in der dreizehnten Startreihe.


Als letzte Serie ging am Sonntagnachmittag die ADAC GT Masters hinaus auf die Strecke, um ihren zweiten Lauf an diesem Wochenende hinter sich zu bringen. Auch dieser fliegende Start funktionierte ohne weiteres und die Pole-Setter konnten ihre Position behaupten und behielten ihre Führungsposition. Weit gefächert ging es in Turn 2. Mit viel Disziplin ging es hier hindurch. Im gesamten Feld wurde wie immer hart gefightet. Patric Niederhauser/Jusuf Owega hatten bereits in der ersten Runde einen Reifen verloren und drehten sich dann von der Strecke. Zuvor wurden sie noch von einem anderen Kontrahenten touchiert. Sofort musste das Rennen neutralisiert werden. Zu dieser Zeit kamen Robert Renauer/Sven Müller in die Box und beendete dort das Rennen sehr früh.

Zu dieser Zeit führten weiterhin Franck Perera/Rolf Ineichen vor Dennis Marschall/Kim-Luis Schramm und Maximilian Buhk/Raffaele Marciello. Die Tabellenführer hatten sich bereits auf Rang acht nach vorne gearbeitet. Zwei Ränge davor waren Maro Engel/Luca Stolz unterwegs. Michael Ammermüller/Mathieu Jaminet hatten zwei Ränge eingebüßt und fuhren auf Platz vierzehn. Der Re-Start erfolgte nach vier Runden und ging zu Gunsten der Lamborghini-Fahrer aus. Bei Dries Vanthoor/Charles Weerts fing das Fahrzeug beim Anbremsen auf die erste Kurve plötzlich vorne links im Bereich der Bremse an zu qualmen. Sie konnten das Fahrzeug nicht mehr steuern und rollten neben der Strecke aus. Erneut musste Ron Dobmeier zum Einsatz kommen.

Nach sechs Runden ging das Hauen und Stechen dann wieder von vorne los. In der Spitzkehre ging es dann zur Sache. Dort wurden Dennis Marschall/Kim-Luis Schramm von Nick Yelloly/Jesse Krohn umgedreht. Die Sieger von gestern wurden ebenfalls getroffen und zwar von Pierre Kaffer/Elia Erhart. Die Pole-Setter führten weiterhin das Rennen mit einem Vorsprung von 1,516 Sekunden an, gefolgt von Maximilian Buhk/Raffaele Marciello und Maro Engel/Luca Stolz. Nach neun Runden waren Nick Yelloly/Jesse Krohn in die Box gekommen und gaben dort das Rennen früher auf als geplant. Die Sieger von gestern konnten ihre Fahrt auf Rang 25 fortsetzen. Pierre Kaffer/Elia Erhart hatten zwischenzeitlich von der Rennleitung eine Durchfahrtsstrafe erhalten wegen Causing a Collision.

Mit einem Reifenschaden kamen Christopher Haase/Sandro-Luca Trefz in die Box. An der Spitze hatten sich die Führenden mit 3,354 Sekunden auf und davon gemacht. Um Platz 15 ging es zwischen Norbert Siedler/Simon Reicher und Constantin Schöll/Hendrik Still mächtig zur Sache. Hier wurde auch der Lack ausgetauscht. Die Audi-Piloten konnten sich durchsetzen und nahmen dann Rang 15 ein. Nach vierzehn Runden öffnete dann das Boxenzeitfenster und die ersten sechs Fahrzeuge kamen zum Pflichtboxenstopp herein. Das heutige Geburtstagskind Mathieu Jaminet hatte nun das Steuer von Michael Ammermüller übernommen. Maximilian Buhk/Raffaele Marciello auf Platz zwei hatten nichts zu lachen, denn ihnen im Nacken saßen Maro Engel/Luca Stolz und Jules Gounon/Igor Walilko.

So nach und nach kamen die nächsten Fahrer herein. Damit geriet die Reihenfolge erst einmal durcheinander. Nachdem alle ihren Stopp hinter sich gebracht hatten, führten weiterhin Rolf Ineichen/Franck Perera, gefolgt von Raffaele Marciello/ Maximilian Buhk und Luca Stolz/Maro Engel. Die Tabellenführer lagen auf Rang sieben. Direkt dahinter befanden sich die Dritten in der Meisterschaft. Klaus Bachler/Simona De Silvestro waren auf Platz 18 unterwegs. Christian Engelhart/Thomas Preining auf Rang fünf fahrend hatten drei Fahrzeuge im Schlepptau. An der Spitze hatten sich die Lamborghini-Piloten mit 4,253 Sekunden auf und davon gemacht. In der letzten viertel Stunde hatten Igor Walilko/Jules Gounon nichts zu lachen, denn der Druck von Christian Engelhart/Thomas Preining wurde immer stärker.

Hinter diesen beiden hatten auch Dylan Pereira/Joel Eriksson alle Hände voll zu tun, sich Ricardo Feller/Christopher Mies und Mathieu Jaminet/Michael Ammermüller vom Hals zu halten. Unterdessen schrumpfte der Vorsprung der Führenden. Dieser betrug in den letzten acht Minuten nur noch 3,534 Sekunden. Eine 10-Sekunden-Stop-and-Go-Strafe erhielten Elia Erhart/Pierre Kaffer wegen zu geringer Boxenstopp-Zeit. Im Verlauf der 32. Runde hatten Christian Engelhart/Thomas Preining Igor Walilko/Jules Gounon niedergerungen und sich damit auf Platz vier gefahren. Rolf Ineichen/Franck Perera holten sich nach 35 Runden den Sieg vor Raffaele Marciello/Maximilian Buhk und Luca Stolz/Maro Engel. Die Tabellenführer sahen das Ziel auf Platz sieben. Mathieu Jaminet/Michael Ammermüller überquerten die Ziellinie als Achte.

In der Meisterschaft führen weiterhin Christopher Mies/Ricardo Feller mit 165 Punkten vor Maro Engel/Luca Stolz mit 161 und Mathieu Jaminet/Michael Ammermüller mit 148 Punkten. Ricardo Feller führt die Junior-Wertung mit 237 Zähler an, gefolgt von Kim-Luis Schramm/Dennis Marschall mit 234 und Igor Walilko mit 196 Zähler. Florian Spengler hat in der Trophy-Wertung mit 304,50 Punkten das Sagen. Platz zwei und drei nehmen Elia Erhart mit 265,50 und Rolf Ineichen mit 236,00 Punkten ein. GRT Grasser Racing Team hat in der Team-Wertung mit 168 Zähler die Nase nur ganz knapp vorne vor Montaplast by Land Motorsport mit 167 und Mercedes-AMG Team Toksport WRT mit 159 Zähler.

Franck Perera (GRT Grasser Racing Team), Gesamtplatz 1: „Das war ein perfekter Tag für uns, aber auch ein großartiges Wochenende für das GRT Grasser Racing Team und für Lamborghini. In einer so hart umkämpften Rennserie zu gewinnen ist immer etwas Besonderes. Das Rennen war nicht leicht, der Start war sehr entscheidend. Ich habe versucht, so weit wie möglich von den Verfolgern davonzuziehen, was mir gelungen ist. Denn das Auto hat heute wirklich gut funktioniert. Rolf hat auch einen tollen Job gemacht und den Sieg sicher nach Hause gebracht. Die Saison war bisher nicht die einfachste für das Team, umso mehr freue ich mich über das Ergebnis heute.“

Rolf Ineichen (GRT Grasser Racing Team), Gesamtplatz 1 und Sieg Pirelli-Trophy-Wertung: „Hockenheim liegt mir schon seit meinen Porsche-Carrera-Cup-Zeiten und ich habe hier auch schon sehr, sehr viel getestet. Unser Auto hat ein sehr gutes Paket, welches vor allem hier optimal funktioniert. Ich wusste, dass meine Rennhälfte dem Team sehr viel bedeutet, wir mussten dieses Jahr immer wieder Rückschläge hinnehmen, deshalb war es sehr wichtig, diesen Erfolg ins Ziel zu bringen. Der Druck nach dem Qualifying war auch sehr groß, Franck hat mir aber ein gutes Auto mit soliden Reifen übergeben und ich konnte uns den Sieg ohne große Fehler sichern. Schwierig waren die Lichtverhältnisse durch die tief stehende Sonne, in manchen Kurven konnte man gar nicht sehen, wo man hinfährt.“

Maximilian Buhk (Mann-Filter Team Landgraf - HTP/WWR), Gesamtplatz 2: „Perera vorne war heute etwas zu schnell, die Verfolger hatte ich aber jederzeit im Griff. Die Mamba lief wieder tadellos, und nach dem Hauen und Stechen der ersten Runden kehrte auch bald mehr Ruhe im Feld ein. Wir geben im Titelkampf nicht auf. Immerhin haben wir alleine heute zwölf Punkte auf die Spitze gutgemacht. Hätten wir die elf Zähler von gestern behalten dürfen, wären wir voll bei der Musik. Aber egal, beim Finale kann alles passieren – zumal bei einem Rennen Anfang November in der Eifel. Wir geben einfach wie immer alles, und dann sehen wir, was dabei herausgekommen ist.“

Raffaele Marciello (Mann-Filter Team Landgraf - HTP/WWR), Gesamtplatz 2: „Das Duell gegen Igor Waliłko war nicht so schwierig, da er gerade erst frisch aus der Box kam. Nach dem Überholmanöver habe ich dann versucht, auf den Lamborghini aufzuschließen. Er war heute aber einfach zu schnell für uns. Von hinten drohte im Rennverlauf keine Gefahr mehr, man kann auf dieser Strecke gut verteidigen und wir haben uns eher auf vorne fokussiert. Wir freuen uns sehr über Platz zwei und hoffen, auf dem Nürburgring wieder so konkurrenzfähig zu sein.“

Maro Engel (Mercedes-AMG Team Toksport WRT), Gesamtplatz 3: „Das war ein sehr gutes Rennen für uns. Die Duelle haben wieder sehr viel Spaß gemacht. Das Team und Luca haben einen super Job gemacht, ich habe versucht gut durchzukommen und konnte dann bis auf P3 vorfahren. Das ist für uns ein sehr starkes Ergebnis. Die Startphase war heute sehr turbulent, beim Restart ging es auch wieder heiß her. Zum Glück konnte ich von dem Kontakt zwischen dem BMW und dem Audi profitieren. Um einen Angriff auf Maxi zu wagen hat es heute aber leider nicht gereicht.“

Luca Stolz (Mercedes-AMG Team Toksport WRT), Gesamtplatz 3: „Ich profitierte von dem Duell zwischen Igor Waliłko und Raffaele Marciello. In Richtung Parabolika konnte ich dann besser beschleunigen und am Zakspeed-Auto vorbeiziehen. Ich habe dann gehofft, dass wir den Abstand zum Lamborghini zufahren, dafür bot sich aber heute leider keine Chance.“

Igor Waliłko (Team Zakspeed Mobil Krankenkasse Racing), Gesamtplatz 5 und Sieger Pirelli-Junior-Wertung: „Ich bin mit dem Wochenende ziemlich zufrieden, auch wenn es natürlich nicht so gut war wie zuletzt sonntags auf dem Lausitzring und auf dem Sachsenring, wo wir jeweils den Gesamtsieg geholt haben. Wir sind von Platz acht auf Platz fünf vorgefahren, das ist nicht so schlecht – auch wenn ein Podium möglich gewesen wäre. Wir sind nach dem Boxenstopp auf Platz zwei herausgekommen, doch dann bin ich wieder hinter Raffaele Marciello und Luca Stolz zurückgefallen. Da hätte ich vielleicht etwas aggressiver verteidigen sollen. Später habe ich noch eine Position an Christian Engelhart verloren, aber da habe ich schon ziemlich mit mangelndem Grip gekämpft. Wir haben viele wichtige Punkte gesammelt, daher bin ich ganz zufrieden.“


ADAC GT Masters

Ergebnis Lauf 11 – Hockenheim

6. Rennen ADAC GT Masters – 22. – 24. Oktober 2021 – Hockenheim / D

Gestartet: 28 Fahrzeuge - Gewertet: 24 – Streckenlänge: 4,574 km - Renndistanz: 160,09 km –

Dauer: 35 Runden

Platz Start-Nr. Fahrer Team Fahrzeug Zeit / Rückstand
1 63 Bortolotti, Mirko / Costa Balboa, Albert Grasser Racing Team Lamborghini Huracán GT3 1:03:12,415
2 29 Mies, Christopher / Feller, Ricardo Montaplast by Land Motorsport Audi R8 LMS GT3 + 0,521
3 92 Ammermüller, Michael / Jaminet, Mathieu SSR Performance Porsche 911 GT3 R + 1,567
4 22 Engel, Maro / Stolz, Luca Toksport WRT Mercedes AMG GT3 Evo + 2,999
5 4 Niederhauser, Patric / Owega, Jusuf Phoenix Racing Audi R8 LMS GT3 + 5,470
6 19 Ineichen, Rolf / Perera, Franck Grasser Racing Team Lamborghini Huracán GT3 + 5,637
7 91 Fittje, Jannes / Jahn, David Joos Sportwagentechnik Porsche 911 GT3 R + 6,457
8 82 Sasse, Hugo / Zimmermann, Tim GRT Grasser Racing Team Lamborghini Huracán GT3 + 7,386
9 28 Trefz, Luca-Sandro / Haase, Christopher Montaplast by Land Motorsport Audi R8 LMS GT3 + 7,804
10 13 Walilko, Igor / Gounon, Jules Team Zakspeed Krankenkasse Racing Mercedes AMG GT3 + 8,518
11 77 Schmidt, Jeffrey / Kirchhöfer, Marvin Callaway Competition Corvette C7 GT3 R + 9,375
12 75 Engelhart, Christian / Preining, Thomas KÜS Team Bernhard Porsche 911 GT3 R +10,010
13 16 Ortmann, Mike David / Schmid, Clemens Grasser Racing Junior Team Lamborghini Huracán GT3 + 10,393
14 33 Marschall, Dennis / Schramm, Kim-Luis Rutronik Racing by TECE Audi R8 LMS GT3 + 11,050
15 54 Reicher, Simon / Siedler, Norbert YACO Racing Audi R8 LMS GT3 + 12,927
16 3 Asch, Sebastian / Keilwitz, Daniel Aust Motorsport Audi R8 LMS GT3 + 14,706
17 17 Owega, Salman / Heinemann, Tim Prosport Racing Astin Martin Vantage GT3 + 16,108
18 7 Bachler, Klaus / De Silvestro, Simona Herbert Motorsport Porsche 911 GT3 R + 16,658
19 11 Erhart, Elia / Kaffer, Pierre Rutronik Racing by TECE Audi R8 LMS GT3 + 17,210
20 70 Buhk, Maximilian / Marciello, Raffaele HTP Winward Racing Mercedes AMG GT3 Evo + 33,998
21 69 Winkelhock, Markus / Spengler, Florian Car Collection Motorsport Audi R8 LMS GT3 + 36,780
22 10 Yelloly, Nick / Krohn, Jesse Schubert Motorsport BMW M6 GT3 - 3 laps
23 32 Vanthor, Dries / Weerts, Charles WRT Motorsport Audi R8 LMS GT3 - 7 laps
24 14 Hackländer, Maximilian / Ragginger, Martin MRT GT-Racing Porsche 911 GT3 R - 8 laps
- 20 Still, Hendrik / Schöll, Constantin Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing Mercedes AMG GT3 Evo - 13 laps
- 99 Renauer, Robert / Müller, Sven Herberth Motorsport Porsche 911 GT3 R - 22 laps
- 71 Paul, Maximilian / Luca Ghiotto T3-HRT Motorsport Lamborghini Huracán GT3 - 25 laps
- 74 Eriksson, Joel /Pereira, Dylan Team Bernhard Porsche 911 GT3 R - 31 laps
Schnellste Runde: Start-Nr. 75 – Engelhart / Preining in 1:39,634 Min. = 165,2 km/h in Runde 6


ADAC GT Masters

Ergebnis Lauf 12 – Hockenheim

6. Rennen ADAC GT Masters – 22. – 24. Oktober 2021 – Hockenheim / D

Gestartet: 28 Fahrzeuge - Gewertet: 24 – Streckenlänge: 4,574 km - Renndistanz: 160,09 km –

Dauer: 35 Runden

Platz Start-Nr. Fahrer Team Fahrzeug Zeit / Rückstand
1 19 Ineichen, Rolf / Perera, Franck Grasser Racing Team Lamborghini Huracán GT3 1:02:31,654
2 70 Buhk, Maximilian / Marciello, Raffaele HTP Winward Racing Mercedes AMG GT3 Evo + 2,615
3 22 Engel, Maro / Stolz, Luca Toksport WRT Mercedes AMG GT3 Evo + 3,875
4 75 Engelhart, Christian / Preining, Thomas KÜS Team Bernhard Porsche 911 GT3 R + 8,084
5 13 Walilko, Igor / Gounon, Jules Team Zakspeed Krankenkasse Racing Mercedes AMG GT3 + 10,643
6 74 Eriksson, Joel /Pereira, Dylan Team Bernhard Porsche 911 GT3 R + 11,230
7 29 Mies, Christopher / Feller, Ricardo Montaplast by Land Motorsport Audi R8 LMS GT3 + 12,043
8 92 Ammermüller, Michael / Jaminet, Mathieu SSR Performance Porsche 911 GT3 R + 12,591
9 77 Schmidt, Jeffrey / Kirchhöfer, Marvin Callaway Competition Corvette C7 GT3 R + 29,441
10 91 Fittje, Jannes / Jahn, David Joos Sportwagentechnik Porsche 911 GT3 R + 30,077
11 3 Asch, Sebastian / Keilwitz, Daniel Aust Motorsport Audi R8 LMS GT3 + 30,397
12 71 Paul, Maximilian / Luca Ghiotto T3-HRT Motorsport Lamborghini Huracán GT3 + 36,211
13 16 Ortmann, Mike David / Schmid, Clemens Grasser Racing Junior Team Lamborghini Huracán GT3 + 37,159
14 69 Winkelhock, Markus / Spengler, Florian Car Collection Motorsport Audi R8 LMS GT3 + 38,600
15 54 Reicher, Simon / Siedler, Norbert YACO Racing Audi R8 LMS GT3 + 39,350
16 82 Sasse, Hugo / Zimmermann, Tim GRT Grasser Racing Team Lamborghini Huracán GT3 + 40,756
17 20 Still, Hendrik / Schöll, Constantin Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing Mercedes AMG GT3 Evo + 41,043
18 33 Marschall, Dennis / Schramm, Kim-Luis Rutronik Racing by TECE Audi R8 LMS GT3 + 41,380
19 63 Bortolotti, Mirko / Costa Balboa, Albert Grasser Racing Team Lamborghini Huracán GT3 + 41,992
20 14 Hackländer, Maximilian / Ragginger, Martin MRT GT-Racing Porsche 911 GT3 R + 42,573
21 17 Owega, Salman / Heinemann, Tim Prosport Racing Astin Martin Vantage GT3 + 1:14,084
22 11 Erhart, Elia / Kaffer, Pierre Rutronik Racing by TECE Audi R8 LMS GT3 + 1:30,966
23 28 Trefz, Luca-Sandro / Haase, Christopher Montaplast by Land Motorsport Audi R8 LMS GT3 + 1:35,548
24 7 Bachler, Klaus / De Silvestro, Simona Herbert Motorsport Porsche 911 GT3 R - 5 laps
- 10 Yelloly, Nick / Krohn, Jesse Schubert Motorsport BMW M6 GT3 - 26 laps
- 32 Vanthor, Dries / Weerts, Charles WRT Motorsport Audi R8 LMS GT3 - 31 laps
- 99 Renauer, Robert / Müller, Sven Herberth Motorsport Porsche 911 GT3 R - 34 laps
- 4 Niederhauser, Patric / Owega, Jusuf Phoenix Racing Audi R8 LMS GT3 - 35 laps
Schnellste Runde: Start-Nr. 19 – Perera / Ineichen in 1:39,623 Min. = 165,2 km/h in Runde 8


ADAC GT Masters 2021

Fahrerwertung nach 12 von 14 Rennen

Platz Start-Nr. Fahrer Fahrzeug Gesamt QU 01 02 QU 03 04 QU 05 06 QU 07 08 QU 09 10 QU 11 12 13 14
1 29 Mies, Christopher Audi R8 LMS GT3 165,0 1,0 16,0 11,0 0,0 4,0 9,0 3,0 25,0 0,0 3,0 25,0 10,0 0,0 16,0 11,0 2,0 20,0 9,0
1 29 Feller, Ricardo Audi R8 LMS GT3 165,0 1,0 16,0 11,0 0,0 4,0 9,0 3,0 25,0 0,0 3,0 25,0 10,0 0,0 16,0 11,0 2,0 20,0 9,0
2 22 Engel, Maro Mercedes AMG GT3 Evo 161,0 2,0 11,0 9,0 0,0 6,0 0,0 1,0 20,0 0,0 2,0 20,0 20,0 1,0 10,0 20,0 0,0 13,0 16,0
2 22 Stolz, Luca Mercedes AMG GT3 Evo 161,0 2,0 11,0 9,0 0,0 6,0 0,0 1,0 20,0 0,0 2,0 20,0 20,0 1,0 20,0 20,0 0,0 13,0 16,0
3 92 Ammermüller, Michael Porsche 911 GT3 R 148,0 3,0 9,0 25,0 0,0 25,0 10,0 0,0 10,0 0,0 0,0 3,0 4,0 3,0 25,0 6,0 1,0 16,0 8,0
3 92 Jaminet, Mathieu Porsche 911 GT3 R 148,0 3,0 9,0 25,0 0,0 25,0 10,0 0,0 10,0 0,0 0,0 3,0 4,0 3,0 25,0 6,0 1,0 16,0 8,0
4 70 Buhk, Maximilian Mercedes AMG GT3 Evo 139,0 3,0 25,0 0,0 1,0 13,0 6,0 0,0 7,0 20,0 0,0 13,0 16,0 1,0 13,0 0,0 1,0 0,0 20,0
4 70 Marciello, Raffaele Mercedes AMG GT3 Evo 139,0 3,0 25,0 0,0 1,0 13,0 6,0 0,0 7,0 20,0 0,0 13,0 16,0 1,0 13,0 0,0 1,0 0,0 20,0
5 63 Bortolotti, Mirko Lamborghini Huracán GT3 131,0 0,0 20,0 0,0 3,0 20,0 13,0 3,0 4,0 6,0 2,0 16,0 11,0 0,0 0,0 5,0 3,0 25,0 0,0
6 13 Walilko, Igor Mercedes AMG GT3 Evo 126,0 0,0 1,0 13,0 0,0 3,0 8,0 0,0 8,0 11,0 3,0 0,0 25,0 5,0 7,0 25,0 0,0 6,0 11,0
6 13 Jules Gounon Mercedes AMG GT3 Evo 126,0 0,0 1,0 13,0 0,0 3,0 8,0 0,0 8,0 11,0 3,0 0,0 25,0 5,0 7,0 25,0 0,0 6,0 11,0
7 19 Ineichen, Rolf Lamborghini Huracán GT3 110,0 0,0 0,0 0,0 0,0 9,0 11,0 2,0 0,0 16,0 2,0 8,0 9,0 2,0 0,0 13,0 3,0 10,0 25,0
7 19 Perera, Franck Lamborghini Huracán GT3 110,0 0,0

0,0

0,0 0,0 9,0 11,0 2,0 0,0 16,0 2,0 8,0 9,0 2,0 0,0 13,0 3,0 10,0 25,0
8 63 Costa Balboa, Albert Lamborghini Huracán GT3 103,0 0,0 20,0 0,0 3,0 20,0 13,0 3,0 4,0 6,0 2,0 16,0 11,0 0,0 0,0 5,0 - - -
9 77 Schmidt, Jerffery Corvette C7 GT3 R 89,0 0,0 3,0 0,0 2,0 16,0 25,0 0,0 9,0 13,0 0,0 0,0 0,0 0,0 2,0 7,0 0,0 5,0 7,0
9 77 Kirchhöfer, Marvin Corvette C7 GT3 R 89,0 0,0 3,0 0,0 2,0 16,0 25,0 0,0 9,0 13,0 0,0 0,0 0,0 0,0 2,0 7,0 0,0 5,0 7,0
10 10 Yelloly, Nick / BMW M6 GT3 89,0 0,0 13,0 20,0 2,0 0,0 16,0 0,0 16,0 0,0 0,0 9,0 5,0 0,0 6,0 0,0 2,0 0,0 0,0
10 10 Krohn, Jesse BMW M6 GT3 89,0 0,0 13,0 20,0 2,0 0,0 16,0 0,0 16,0 0,0 0,0 9,0 5,0 0,0 6,0 0,0 2,0 0,0 0,0
11 33 Marschall, Dennis / Audi R8 LMS GT3 73,0 0,0 10,0 0,0 3,0 8,0 20,0 0,0 6,0 10,0 0,0 2,0 8,0 0,0 4,0 0,0 0,0 2,0 0,0
11 33 Schramm, Kim-Luis Audi R8 LMS GT3 73,0 0,0 10,0 0,0 3,0 8,0 20,0 0,0 6,0 10,0 0,0 2,0 8,0 0,0 4,0 0,0 0,0 2,0 0,0
12 32 Vanthoor, Dries Audi R8 LMS GT3 72,0 1,0 5,0 4,0 1,0 11,0 1,0 3,0 11,0 25,0 0,0 0,0 0,0 0,0 10,0 0,0 - - -
13 91 Jahn, David Porsche 911 GT3 R 61,0 2,0 8,0 6,0 0,0 10,0 7,0 0,0 3,0 0,0 0,0 10,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 9,0 6,0
14 32 Weerts, Charles Audi R8 LMS GT3 59,0 1,0 5,0 4,0 - - - 3,0 11,0 25,0 0,0 0,0 0,0 0,0 10,0 0,0 0,0 0,0 0,0
15 75 Engelhart, Christian / Porsche 911 GT3 R 58,0 0,0 0,0 8,0 0,0 5,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 1,0 0,0 11,0 16,0 0,0 4,0 13,0
15 75 Preining, Thomas Porsche 911 GT3 R 58,0 0,0 0,0 8,0 0,0 5,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 1,0 0,0 11,0 16,0 0,0 4,0 13,0
16 99 Renauer, Robert Porsche 911 GT3 R 41,0 0,0 7,0 7,0 0,0 7,0 0,0 0,0 13,0 0,0 0,0 0,0 3,0 0,0 0,0 4,0 0,0 0,0 0,0
16 99 Müller, Sven Porsche 911 GT3 R 41,0 0,0 7,0 7,0 0,0 7,0 0,0 0,0 13,0 0,0 0,0 0,0 3,0 0,0 0,0 4,0 0,0 0,0 0,0
17 4 Niederhauser, Patric Audi R8 LMS GT3 39,0 0,0 6,0 0,0 0,0 1,0 4,0 0,0 0,0 7,0 0,0 00 0,0 0,0 0,0 10,0 0,0 11,0 0,0
17 4 Owega, Jusuf Audi R8 LMS GT3 39,0 0,0 6,0 0,0 0,0 1,0 4,0 0,0 0,0 7,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 10,0 0,0 11,0 0,0
18 71 Mapelli. Marco Lamborghini Huracán GT3 37,0 - - - - - - - - - - - - 0,0 8,0 1,0 3,0 25,0 0,0
19 74 Fittje, Jannes Porsche 911 GT3 R 37,0 0,0 4,0 2,0 0,0 0,0 0,0 0,0 2,0 4,0 0,0 10,0 0,0 - - - 0,0 9,0 6,0
20 91 Holzer, Marco Porsche 911 GT3 R 36,0 2,0 8,0 6,0 0,0 10,0 7,0 0,0 3,0 0,0 - - - - - - - - -
21 74 Eriksson, Joel Porsche 911 GT3 R 35,0 - - - - - - - - - 0,0 7,0 13,0 0,0 5,0 0,0 0,0 0,0 10,0
22 16 Ortmann, Mike David   Lamborghini Huracán GT3 30,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 5,0 0,0 0,0 2,0 0,0 11,0 2,0 0,0 1,0 3,0 0,0 3,0 3,0
22 16 Schmid, Clemens Lamborghini Huracán GT3 30,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 5,0 0,0 0,0 2,0 0,0 11,0 2,0 0,0 1,0 3,0 0,0 3,0 3,0
23 28 Trefz, Luca-Sandro Audi R8 LMS GT3 28,0 0,0 0,0 3,0 0,0 0,0 3,0 0,0 0,0 8,0 0,0 0,0 7,0 0,0 0,0 0,0 0,0 7,0 0,0
23 28 Haase, Christopher Audi R8 LMS GT3 28,0 0,0 0,0 3,0 0,0 0,0 3,0 0,0 0,0 8,0 0,0 0,0 7,0 0,0 0,0 0,0 0,0 7,0 0,0
24 74 Pereira, Dylan Porsche 911 GT3 R 27,0 0,0 4,0 2,0 0,0 0,0 0,0 0,0 2,0 4,0 - - - 0,0 5,0 0,0 0,0 0,0 10,0
25 69 Winkelhock, Markus / Audi R8 LMS GT3 27,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 2,0 0,0 5,0 9,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 9,0 0,0 0,0 2,0
25 69 Spengler, Florian Audi R8 LMS GT3 27,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 2,0 0,0 5,0 9,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 9,0 0,0 0,0 2,0
26 7 Bachler, Klaus / Porche 911 GT3 R 22,0 0,0 0,0 10,0 - - - 0,0 0,0 3,0 0,0 0,0 0,0 0,0 9,0 0,0 0,0 0,0 0,0
26 7 De Silvestro, Simona Porsche 911 GT3 R 22,0 0,0 0,0 10,0 - - - 0,0 0,0 3,0 0,0 0,0 0,0 0,0 9,0 0,0 0,0 0,0 0,0
27 74 Andlauer, Julien Porsche 911 GT3 R 20,0 - - - - - - - - - 0,0 7,0 13,0 - - - - - -
28 71 Paul, Maximilian Lamborghini Huracán GT3 20,0 0,0 0,0 1,0 - - - 0,0 1,0 0,0 0,0 5,0 0,0 0,0 8,0 1,0 0,0 0,0 4,0
29 14 Hackländer, Maximilian Porsche 911 GT3 R 19,0 0,0 0,0 16,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 3,0 0,0 0,0 0,0 0,0
30 71 Sasse, Hugo Lamborghini Huracán GT3 17,0 0,0 0,0 1,0 - - - 0,0 1,0 0,0 0,0 5,0 0,0 0,0 0,0 2,0 0,0 8,0 0,0
31 14 Wishofer, Mick Porsche 911 GT3 R 16,0 0,0 0,0 16,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 - - - - - -
32 3 Keilwitz, Daniel Audi R8 LMS GT3 15,0 0,0 0,0 0,0 0,0 00 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 4,0 6,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 5,0
32 3 Asch, Sebastian Audi R8 LMS GT3 15,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 4,0 6,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 5,0
33 11 Erhart, Elia Audi R8 LMS GT3 14,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 6,0 0,0 0,0 0,0 8,0 0,0 0,0 0,0
34 82 Zimmermann, Tim Lamborghini Huracán GT3 14,0 0,0 2,0 0,0 0,0 2,0 0,0 0,0 0,0 0- - - - 0,0 0,0 2,0 0,0 8,0 0,0
35 32 Lind, Dennis Audi R8 LMS GT3 13,0 - - - 1,0 11,0 1,0 - - - - - - - - - - - -
36 54 Reicher, Simon / Audi R8 LMS GT3 12,0 0,0 0,0 5,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 5,0 - - - 0,0 0,0 0,0 0,0 1,0 1,0
36 54 Siedler, Norbert Audi R8 LMS GT3 12,0 0,0 0,0 5,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 5,0 - - - 0,0 0,0 0,0 0,0 1,0 1,0
37 11 Drudi, Mattia Audi R8 LMS GT3 8,0 - - - - - - - - - - - - 0,0 0,0 8,0 - - -
38 11 Kaffer, Piere Audi R8 LMS GT3 6,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 6,0 0,0 - - - 0,0 0,0 0,0
39 71 Ghiotto, Luca Lamborghini Huracán GT3 4,0 - - - - - - - - - - - - - - - 0,0 0,0 4,0
40 14 Johansson, Erik Porche 911 GT3 R 3,0 - - - - - - - - - - - - 0,0 3,0 0,0 - - -
41 82 Schothorst, Steijn Lamborghini Huracán GT3 2,0 0,0 2,0 0,0 - - - - - - - - - - - - - - -
41 82 Hofer, Max Lamborghini Huracán GT3 2,0 - - - 0,0 2,0 0,0 - - - - - - - - - - - -
42 20 Schöll, Constantin Mercedes AMG GT3 Evo 2,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 1,0 0,0 1,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
42 20 Still, Hendrick Mercedes AMG GT3 Evo 2,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 1,0 0,0 1,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0

Juniorwertung nach 12 von 14 Rennen

Platz Start-Nr. Fahrer Fahrzeug Gesamt 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14
1 29 Feller, Ricardo Audi R8 LMS GT3 237,00 25,00 16,00 20,00 20,00 25,00 0,00 25,00 20,00 25,00 20,00 25,00 16,00
2 33 Marschall, Dennis / Audi R8 LMS GT3 234,00 30,00 00,00 37,50 37,50 19,50 24,00 16,50 24,00 15,00 9,00 12,00 9,00
2 33 Schramm, Kim-Luis Audi R8 LMS GT3 234,00 30,00 00,00 37,50 37,50 19,50 24,00 16,50 24,00 15,00 9,00 12,00 9,00
3 13 Walilko, Igor Mercedes AMG GT3 Evo 196,00 10,00 20,00 16,00 16,00 16,00 20,00 0,00 25,00 13,00 25,00 10,00 25,00
4 71 Sasse, Hugo Lamborghini Huracán GT3 151,50 12,00 8,00 15,00 12,00 15,00 9,00 19,50 0,00 9,00 16,50 19,50 12,00
5 74 Fittje, Jannes Porsche 911 GT3 R 141,00 16,50 9,00 0,00 0,00 16,50 13,50 24,00 13,50 - - 24,00 19,50
6 71 Paul, Maximilian Lamborghini Huracán GT3 131,50 12,00 8,00 15,00 12,00 15,00 9,00 19,50 0,00 16,00 10,00 0,00 11,00
7 16 Ortmann, Mike David   Lamborghini Huracán GT3 123,00 4,00 7,00 11,00 13,00 9,00 8,00 20,00 11,00 8,00 13,00 9,00 10,00
8 4 Owega, Jusuf Audi R8 LMS GT3 112,00 16,00 6,00 13,00 11,00 5,00 11,00 0,00 10,00 4,00 16,00 20,00 0,00
9 14 Wishofer, Mick Porsche 911 GT3 R 102,00 13,50 25,00 13,50 0,00 12,00 0,00 13,50 12,00 0,00 0,00 - -
10 32 Weerts, Charles Audi R8 LMS GT3 100,00 13,00 11,00 - - 29,00 25,00 0,00 5,00 20,00 0,00 6,0 0,00
11 74 Pereira, Dylan Porsche 911 GT3 R 91,00 16,50 9,00 0,00 0,00 16,50 13,50 0,00 0,00 11,00 0,00 0,00 20,00
12 28 Trefz, Luca-Sandro Audi R8 LMS GT3 91,00 5,00 10,00 8,00 10,00 4,00 13,00 0,00 13,00 5,00 8,00 11,00 4,00
13 20 Schöll, Constantin Mercedes AMG GT3 Evo 84,00 9,00 5,00 0,00 0,00 10,50 10,50 15,00 10,50 10,50 0,00 0,00 10,50
14 54 Reicher, Simon / Audi R8 LMS GT3 77,00 7,00 13,00 0,00 9,00 6,00 10,00 0,00 6,00 3,00 7,00 7,00 9,00
15 14 Johansson, Erik Porsche 911 GT3 R 27,00 - - - - - - - - 13,50 13,50 - -
16 17 Owega, Salman Aston Martin Vantage GT3 5,00 - - - - - - - - - - 0,00 5,00
16 17 Heinemann, Tim Aston Martin Vantage GT3 5,00 - - - - - - - - - - 0,00 5,00

Trophy Wertung 12 von 14 Rennen

Platz Start-Nr. Fahrer Fahrzeug Gesamt 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14
1 69 Spengler, Florian Audi R8 LMS GT3 304,50 37,50 0,00 0,00 30,00 37,50 30,00 24,00 24,00 37,50 30,00 24,00 30,00
2 11 Erhart, Elia Audi R8 LMS GT3 265,50 0,00 25,00 30,00 0,00 30,00 0,00 30,00 30,00 30,00 24,00 30,00 24,00
3 19 Ineichen, Rolf Lamborghini Huracán GT3 236,00 20,00 0,00 25,00 25,00 16,00 25,00 25,00 25,00 0,00 25,00 25,00 25,00

 Teamwertung nach 12 von 14 Rennen

Platz Team Gesamt 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14
1 GRT GRASSER RACING TEAM 168,0 20,0 3,0 20,0 13,0 4,0 16,0 16,0 11,0 2,0 13,0 25,0 25,0
2 Montaplast by Land Motorsport 167,0 16,0 11,0 5,0 10,0 25,0 8,0 25,0 10,0 16,0 11,0 20,0 10,0
3 Mercedes-AMG Team Toksport WRT 159,0 11,0 9,0 7,0 0,0 20,0 3,0 20,0 20,0 20,0 20,0 13,0 16,0
4 SSR Performance 148,0 9,0 25,0 25,0 11,0 10,0 1,0 5,0 6,0 25,0 6,0 16,0 9,0
5 MANN-FILTER Team LANFGRAF-HTP-WWR 136,0 25,0 0,0 13,0 7,0 7,0 20,0 13,0 16,0 13,0 0,0 2,0 20,0
6 Team Zakspeed Mobil Krankenkasse Racing 128,0 2,0 13,0 4,0 9,0 8,0 11,0 4,0 25,0 7,0 25,0 9,0 11,0
7 KÜS Team Bernhard 96,0 4,0 8,0 6,0 2,0 2,0 5,0 9,0 13,0 11,0 16.0 7,0 13,0
8 Rutronik Racing by TECE 93,0 100 0,0 9,0 20,0 6,0 10,0 8,0 9,0 5,0 8,0 6,0 2,0
9 Callaway Competition 92,0 3,0 0,0 16,0 25,0 9,0 13,0 0,0 0,0 3,0 7,0 8,0 8,0
10 Schubert Motorsport 88,0 13,0 20,0 0,0 13,0 16,0 0,0 10,0 7,0 6,0 0,0 0,0 0,0
11 Team WRT 71,0 5,0 5,0 11,0 4,0 11,0 25,0 0,0 0,0 10,0 0,0 0,0 0,0
12 Team Joos Sportwagentechnik 67,0 8,0 7,0 10,0 8,0 3,0 0,0 11,0 3,0 0,0 0,0 10,0 7,0
13 Precote Herberth Motorsport 66,0 10,0 7,0 8,0 0,0 13,0 4,0 2,0 5,0 9,0 5,0 3,0 0,0
14 Phoenix Racing 48,0 6,0 1,0 3,0 6,0 0,0 7,0 0,0 4,0 0,0 10,0 11,0 0,0
15 Car Collection Motorsport 37,0 0,0 0,0 0,0 5,0 5,0 9,0 3,0 0,0 1,0 9,0 1,0 4,0
16 T3 Motorsport 32,0 0,0 4,0 2,0 1,0 1,0 0,0 7,0 0,0 8,0 4,0 0,0 5,0
17 Aust Motorsport 29,0 1,0 2,0 0,0 0,0 0,0 2,0 6,0 8,0 0,0 0,0 4,0 6,0
18 MRS GT-Racing 28,0 0,0 16,0 1,0 0,0 0,0 0,0 1,0 2,0 4,0 3,0 0,0 1,0
19 YACO Racing 26,0 0,0 6,0 0,0 3,0 0,0 6,0 0,0 1,0 0,0 2,0 5,0 3,0